Karlstadt

MP+Zu viel Nitrat im Grundwasser: Bauern im Werntal sind empört über neue Bundesvorschrift

Es gilt als Vorzeigeprojekt: Im Landkreis Main-Spessart schützen Landwirte mit freiwilligen Maßnahmen das Wasser. Eine neue Vorschrift könnte dies jetzt jedoch gefährden.
Getreideernte im Werntal: Ein großer Teil der  Region könnte bald als mit Nitrat belastet gelten. Für Landwirte hätte das zur Folge, dass sie weniger düngen dürften – und dadurch weniger Ertrag hätten.
Foto: Elisabeth Eichinger-Fuchs | Getreideernte im Werntal: Ein großer Teil der  Region könnte bald als mit Nitrat belastet gelten. Für Landwirte hätte das zur Folge, dass sie weniger düngen dürften – und dadurch weniger Ertrag hätten.

Die Bäuerinnen und Bauern im Werntal seien "empört und entsetzt" über die neue Bundesvorschrift zur Ausweisung von mit Nitrat belasteten Gebieten, berichtet Hanskarl Freiherr von Thüngen. Er ist einer der Landwirte aus dem Landkreis Main-Spessart, die sich seit 20 Jahren im Werntalprojekt erfolgreich darum bemühen, das Nitrat im Grundwasser zu senken."Dieses Projekt wird überall als beispielhaft hingestellt und zur Nachahmung empfohlen. Jetzt werden wir bestraft für unsere gute Leistung", sagt von Thüngen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!