Großeibstadt

Auch in Kleineibstadt soll an Deportationen erinnert werden

Die Skulptur eines Koffers erinnert in Unsleben an die Deportation. Ein solches Denkmal soll auch in Kleineibstadt entstehen. Hier war sich der Gemeinderat am Freitagabend einig
Foto: Hanns Friedrich | Die Skulptur eines Koffers erinnert in Unsleben an die Deportation. Ein solches Denkmal soll auch in Kleineibstadt entstehen. Hier war sich der Gemeinderat am Freitagabend einig

Gemeinderätin Birgit Reder-Zirkelbach berichtete im Gemeinderat Großeibstadt über eine Informationstafel mit den Namen der aus Kleineibstadt deportieren Juden in der Zeit des Nationalsozialismus. Dazu wird  die Gemeinderätin Kontakt mit Kreisheimatpfleger Reinhold Albert in Sternberg aufnehmen, der seit  2015 der unterfränkischen Vorbereitungsgruppe "DenkOrt Deportationen 1941-1944 – Wir erinnern an die jüdischen NS-Opfer Unterfrankens" angehört. Dabei geht es um ein Mahnmal am Hauptbahnhof in Würzburg mit nachgebildeten Gepäckstücken. Diese sind Symbol für die Deportationen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung