Bad Neustadt

MP+Brandbekämpfung an abgelegenen Orten: Wo bekommt die Feuerwehr in Rhön-Grabfeld das Wasser zum Löschen her?

Die Angst, dass bei einem größeren Brand in Rhön-Grabfeld das Wasser nicht ausreicht, ist unbegründet, sagt Kreisbrandrat Stefan Schmöger. Wie sorgt die Feuerwehr vor?
Für einen Löscheinsatz steht ihm Landkreis Rhön-Grabfeld genügend Löschwasser zur Verfügung. Sowohl durch die Tanklöschfahrzeuge mit einem Fassungsvermögen von bis zu 5000 Liter, als auch durch das Legen von Schlauchleitungen zu den Hydranten.
Foto: Hanns Friedrich | Für einen Löscheinsatz steht ihm Landkreis Rhön-Grabfeld genügend Löschwasser zur Verfügung. Sowohl durch die Tanklöschfahrzeuge mit einem Fassungsvermögen von bis zu 5000 Liter, als auch durch das Legen von Schlauchleitungen zu den Hydranten.

Der Flächenbrand auf dem Grünabfallplatz zwischen Oberelsbach und Sondernau in der vergangenen Woche hat in der Bevölkerung zu Diskussionen geführt. Stell Dir vor, es brennt und das Löschwasser reicht nicht aus? "Solch ein Szenario gibt es im Landkreis Rhön-Grabfeld nicht", sagte Kreisbrandrat Stefan Schmöger im Gespräch mit dieser Redaktion.Im Regelfall sei das Löschwasser ausreichend. Bei einem sogenannten Großschadensereignis, wie zum Beispiel 2015 in Junkershausen, werde das Feuer durch massiven Kräfteeinsatz eingedämmt, unter Kontrolle gebracht und gelöscht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!