Mellrichstadt

Corona: Lebenshilfe beklagt einen Todesfall in Mellrichstädter Wohnheim

Eine Bewohnerin des Lebenshilfe-Wohnheims in Mellrichstadt ist an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Bei zwei Betreuten ist der Zustand weiterhin kritisch.
Trauer bei der Lebenshilfe. Am Donnerstagabend verstarb eine Bewohnerin des Mellrichstädter Wohnheims.
Foto: Steffen Sauer | Trauer bei der Lebenshilfe. Am Donnerstagabend verstarb eine Bewohnerin des Mellrichstädter Wohnheims.

"Wir hatten gehofft, dass wir alle durchbringen", sagte Jens Fuhl, der Geschäftsführer der Lebenshilfe Rhön-Grabfeld. Am Donnerstagabend kam dann aber die Nachricht, dass eine über 80-jährige Bewohnerin des Lebenshilfe-Heimes in Mellrichstadt an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben ist. Der letzte Todesfall im Zusammenhang mit der Pandemie im Landkreis war am 30. Juni gemeldet worden.Die Lebenshilfe Rhön-Grabfeld blickt auf eine schwere Zeit zurück. Vor etwa drei Wochen waren im Wohnheim in Mellrichstadt fast alle der 25 Bewohner und 17 der 25 Betreuer positiv auf Corona getestet worden.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung