Bischofsheim

MP+Das sagen 6 Bürgermeister aus Rhön-Grabfeld zur Erhöhung der Kreisumlage

Viele Kommunen im Landkreis ächzen unter der Finanzlast. Die geplante Erhöhung der Kreisumlage kommt da zur Unzeit. Lässt sich noch ein Kompromiss finden?
Sechs Bürgermeisterinnen und Bürgermeister äußern sich zur Erhöhung der Kreisumlage (von links oben): Georg Seiffert, Thomas Helbling, Jürgen Bohn, Cornelia Dahinten, Sonja Reubelt, Jürgen Heusinger.
Foto: Luise Seiffert/Ingrid Schmitt/Eva Wienröder/Thomas Hälker/Daniela Friedel/Bildrechte CSU Rhön-Grabfeld/Collage Jutta Glöckner | Sechs Bürgermeisterinnen und Bürgermeister äußern sich zur Erhöhung der Kreisumlage (von links oben): Georg Seiffert, Thomas Helbling, Jürgen Bohn, Cornelia Dahinten, Sonja Reubelt, Jürgen Heusinger.

Um satte 2,5 Prozentpunkte soll nach derzeitigem Stand der Dinge die Kreisumlage erhöht werden. Viele Landkreise sehen sich zur Erhöhung gezwungen, auch der Nachbarlandkreis Bad Kissingen will um diesen Satz seine Kreisumlage steigen lassen. In Rhön-Grabfeld regt sich Widerstand, sogar ein Brandbrief wurde abgeschickt. Diese Redaktion hat nachgefragt bei sechs Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern aus Rhön und Grabfeld.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!