Mellrichstadt

Ein steinerner Koffer erinnert in Mellrichstadt an den Holocaust

Reinhold Albert (links), Benita Stolz und Michael Kraus enthüllten gemeinsam am Nathan-Stern-Platz das Mahnmal, das Teil des Denkorts Deportationen ist.
Foto: Eckhard Heise | Reinhold Albert (links), Benita Stolz und Michael Kraus enthüllten gemeinsam am Nathan-Stern-Platz das Mahnmal, das Teil des Denkorts Deportationen ist.

An der Durchfahrt zum Mellrichstädter Rathaus steht ein steinerner Koffer. Eine Tafel daneben erklärt die symbolische Bedeutung des Mahnmals. Die Nachbildung soll die Erinnerung an das schlimmste Kapitel deutscher Geschichte wachhalten: die Deportation und Ermordung Millionen jüdischer Bürger.Bei einem kurzen Festakt zur Enthüllung des Mahnmals beschrieb Benita Stolz, Vorsitzende des Vereins Denkort Deportation aus Würzburg, die Idee der Initiative, der sich bisher etwa 70 Kommunen aus Unterfranken angeschlossen haben.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung