Hilders

Erosion und Wasser: Landwirte für Forschungsprojekt gesucht

Starkregen oder Dürren in Zeiten des Klimawandels setzen Feldpflanzen zu. Ein Forschungsprojekt will Gegenstrategien entwickeln. Daran können sich Landwirte aus dem Biosphärenreservat beteiligen.
Foto: Sebastian Gollnow/DPA | Starkregen oder Dürren in Zeiten des Klimawandels setzen Feldpflanzen zu. Ein Forschungsprojekt will Gegenstrategien entwickeln. Daran können sich Landwirte aus dem Biosphärenreservat beteiligen.

Die Folgen des Klimawandels machen sich nach und nach in der Landwirtschaft bemerkbar – gerade in der Rhön. Um negativen ökologischen und ökonomischen Auswirkungen entgegentreten zu können, entwickelt die Bayerische Verwaltung des Biosphärenreservats Rhön in Zusammenarbeit mit der Georg-August-Universität Göttingen und der Agroforstberatung baumfeldwirtschaft.de Anpassungsstrategien. Landwirte sind aufgerufen, sich an dem Forschungsprojekt zu beteiligen.

Starkregenereignisse treten immer häufiger auf, gerade in Hanglagen kommt es da zu Oberflächenabfluss und Bodenerosion, heißt es in einer Mitteilung des Biosphärenreservats. Gleichzeitig sorgen langanhaltende Trockenperioden wie in den vergangenen Sommern dafür, dass den Feldfrüchten das Wasser fehlt und Ertragsausfälle drohen. Ziel der wissenschaftlichen Arbeit ist es, praxisnah zu erproben, wie Erosion im Ackerbau verhindert werden und gleichzeitig mehr Wasser für stabile Erträge im Boden gespeichert werden kann. Hierfür sollen die Technologie der Schlüssellinienkultur („Keyline Design“) sowie die Anlage von Agroforstsystemen untersucht und wenn möglich auf Modellflächen erprobt werden.

Landwirtschaftliche Betriebe aus den Landkreisen Rhön-Grabfeld, Bad Kissingen, Fulda, Schmalkalden-Meiningen und Wartburgkreis mit Schlaggrößen von mehr als fünf, besser zehn Hektar Fläche in geneigter Lage, die an der Mitarbeit der Einwicklung solcher Anpassungsstrategien interessiert sind, können sich bis zum 12. März bei den Projektverantwortlichen melden. Geboten werden unter anderem eine individuelle Beratung im Rahmen des Projekts sowie bei entsprechender Eignung fachliche Unterstützung bei der Umsetzung von Schlüssellinien- und Agroforststrukturen sowie Unterstützung bei der Beschaffung von Fördermitteln.

Ausführliche Informationen sowie die Kontaktdaten der Ansprechpartner finden Interessierte unter  https://www.biosphaerenreservat-rhoen.de/landwirtschaft-klimawandel.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Hilders
Pressemitteilung
Ackerbau
Georg-August-Universität Göttingen
Landwirte und Bauern
Landwirtschaft
Landwirtschaftliche Betriebe und Unternehmen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!