Mellrichstadt

Fünf Jahre Flüchtlingskrise: Heimisch geworden an der Streu

Vor fünf Jahren kamen die ersten Flüchtlingsfamilien nach Mellrichstadt. Sie fanden viele offene Herzen und haben beruflich und sozial Fuß gefasst.
Auf dem Mellrichstädter Marktplatz haben sich am Donnerstagabend zwei syrische Familien der ersten Stunde eingefunden. Ab 3. von links die Familie von Abdulraman Karim mit den Töchtern Sara, Nour, Aishe, Sohn Mohamed und Ehefrau Baraa, Tochter Hala fehlt. Daneben Maamoun Al Mahamid mit Tochter Maria, Sohn Abdulrahman, Sohn Mohamed und Ehefrau Nesrin. Ganz links Dolmetscher Mustapha Honneineh, Marianne Fritz und ganz rechts Christa Hein.
Foto: Brigitte Gbureck | Auf dem Mellrichstädter Marktplatz haben sich am Donnerstagabend zwei syrische Familien der ersten Stunde eingefunden. Ab 3.

Wir blicken zurück auf das Jahr 2015, als die Flüchtlingskrise in Deutschland ihren Anfang nahm. Lange bevor die ersten Asylbewerber nach Mellrichstadt kamen, bereitete sich die Stadt mit dem weit vorausplanenden Bürgermeister Eberhard Streit auf die neue Situation vor.

Die Oskar-Herbig-Halle war gut gefüllt, als der Bürgermeister die Strategie des Landkreises und der Stadt bekanntgab: nämlich die ehemalige Berufsschule zu einer Gemeinschaftsunterkunft (GU) umzubauen und viele Ehrenamtliche zur Unterstützung zu aktivieren, es waren über 100, die sich dann in verschiedene Helferlisten eintrugen: Es gab eine Begrüßungsgruppe, andere Gruppen sollten sich um Behördengänge kümmern, um medizinische Fragen, Fahrdienste, Kinderunterbringung in Kindergärten und Schulen, Hausaufgabenbetreuung oder Sprachkurse.

Engagiertes Solidaritätsteam

Die Gruppen agierten unter dem Begriff „Solidaritätsteam“, dem Helmut Dietz als Vertreter der Stadt bis heute vorsteht. Noch bevor die Gemeinschaftsunterkunft (GU) im Januar 2016 fertig war, kamen die ersten Flüchtlinge nach Mellrichstadt, und zwar so überraschend, dass das Haus in der Hainhofer Straße, welches der Landkreis angemietet hatte, noch nicht fertig renoviert war. Zahlreiche Helfer, darunter Bürgermeister Streit und sein Stellvertreter Thomas Dietz, packten am 9. und 10. September 2015 mit an, damit die ersten drei Familien einziehen konnten.

Sie sollten am 10. September gegen Abend kommen, kamen aber bereits um 11 Uhr, und da im Haus noch gearbeitet wurde, brachte man sie ins Kolpingheim. Es gab das erste gemeinsame Essen, dann Spiele für die Kinder im Pfarrgarten und einen ersten Rundgang durch die Stadt. Bereits hier trat Marianne Fritz in Aktion, die in Zukunft das Gesicht des Solidaritätsteams werden sollte, unterstützt von Christa Hein und Moni Markus, wobei Helmut Dietz der Ansprechpartner von Amts wegen blieb.

Alle kamen aus der Notunterkunft

Die Familien kamen alle aus der Notunterkunft Bad Neustadt und kannten sich nicht. Spätnachmittags wurde das Gepäck in die Unterkunft gebracht und die Zimmerverteilung vorgenommen. Erst viel später erzählten sie über ihre Flucht und die Beschwernisse dabei. Gut, dass mit Mustapha Honneineh schnell ein Dolmetscher für die arabische Sprache gefunden wurde, der die Flüchtlinge bis heute in schwierigen Fragen begleitet und unterstützt.

Und hier sind die beiden Familien (rechts) zu sehen, als sie sich im September 2015 mit Bürgermeister Streit ablichten ließen
Foto: Brigitte Gbureck | Und hier sind die beiden Familien (rechts) zu sehen, als sie sich im September 2015 mit Bürgermeister Streit ablichten ließen

Es gab Begegnungstreffen untereinander und mit der Bevölkerung. Erinnert sei auch an die Nacht der Chöre des Mellrichstädter Sängervereins 2019, als eine ganze Gruppe von Flüchtlingen mit ihren heimatlichen Tänzen die Bevölkerung erfreute. Die Kinder wurden in den Kindergarten und dann in die Schule integriert und haben schnell die deutsche Sprache gelernt, die Eltern belegten Vhs-Sprachkurse.

Eigene Wohnungen

2017 durften sie in eigene Wohnungen, doch die Suche war schwer, noch schwerer die Arbeitssuche. Eine Familie zog zu Verwandten in Richtung Essen, die zweite Familie wohnt jetzt in Stockheim, die dritte der ursprünglichen Familien ist in Mellrichstadt geblieben. Die Syrer sind sehr freundlich und hilfsbereit, inzwischen wohnen weitere Familien und Einzelpersonen in der Stadt.

Sie sind gewohnt, sich zu treffen, entweder vor ihren Häusern oder man sieht sie auch in Mellrichstadt am Marktplatz. Meist spielen sie Backgammon oder erzählen, manchmal gesellt sich ein Einheimischer zu ihnen, mit dem sie sich gerne unterhalten.

Die einzige Verbindung zur Heimat ist das Handy, sie sind auch mit Freunden und Bekannten sehr gut vernetzt. Die Kinder besuchen einen Kindergarten, die Grund-, Mittel- und Realschule und das BBZ in Münnerstadt. Viele Männer haben den Führerschein hier gemacht und fahren eigene Autos. Die Bevölkerung unterstützte und unterstützt sie mit Möbeln, Kleidern, Fahrrädern, Spielsachen und anderen Gebrauchsgegenständen.

Wiedersehen am Marktplatz

Am Donnerstagabend trafen sich auf dem Mellrichstädter Marktplatz zwei Familien der ersten Stunde mit Marianne Fritz, von den Flüchtlingen „Marjan“ gerufen, dazu Christa Hein und Dolmetscher Mustapha Honneineh. Die Familie von Maamoun Al Mahamid wohnt in der unteren Hauptstraße in Mellrichstadt.

Neben Ehefrau Nesrin gehören Mohamed, 18 Jahre alt, zurzeit in der Ausbildung zum Sozialpfleger am BBZ in Münnerstadt, Abdulrahman, 15 Jahre, 8. Klasse Realschule, und Nesthäkchen Maria, drei Jahre, Kindergartenkind im katholischen Kindergarten, zur Familie. Maamoun Al Mahamid, gelernter Elektriker, hat vor zwei Jahren auf dem Campus in Bad Neustadt Arbeit gefunden.

Und so sah Mohamed Al Mahamid (ganz rechts) vor 5 Jahren aus, als er gerade in Mellrichstadt angekommen war. Mit im Bild Marianne Fritz und ein weiteres Flüchtlingskind
Foto: Brigitte Gbureck | Und so sah Mohamed Al Mahamid (ganz rechts) vor 5 Jahren aus, als er gerade in Mellrichstadt angekommen war. Mit im Bild Marianne Fritz und ein weiteres Flüchtlingskind

Abdulrahman Karim von der zweiten Familie wohnt mit Ehefrau Baraa in Stockheim. Sie haben fünf Kinder: die Töchter Nour, Sara, Hala und Aishe und Sohn Mohamed. Nour und Hala besuchen die Mittelschule, Sara die Realschule. Aishe geht in die 1. Klasse der Alfred-Hauser-Schule in Ostheim und Sohn Mohamed in den Stockheimer Kindergarten.

Rund 150 Flüchtlinge in Mellrichstadt

Wie von Marianne Fritz zu erfahren war, befinden sich derzeit rund 150 Flüchtlinge in Mellrichstadt, davon etwa 80 in der GU. Es seien mehr einzelne Afrikaner hier, auch Familien aus Syrien, der Türkei oder aus Kasachstan würde wieder kommen.  

Wenn Marianne Fritz und Christa Hein auf die Häuser um den Marktplatz deuten, haben sie in vielen dieser Häuser Flüchtlinge untergebracht. Auch in die ehemalige jüdische Mädchenschule, die vor einigen Jahren aufwändig restauriert wurde, sind Flüchtlingsfamilien eingezogen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Mellrichstadt
Brigitte Gbureck
Araber
Arabische Sprache
Arbeitssuche
Berufsschulen
Bevölkerung
Deutsche Sprache
Dolmetscher
Eberhard Streit
Familien
Helmut Dietz
Kinder und Jugendliche
Söhne
Thomas Dietz
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!