Bad Neustadt

Hochwasserschutz in Rhön-Grabfeld: "Ein Restrisko bleibt"

Mit den Hochwasserereignissen unter anderem in der Eifel und Berchtesgaden rückt eine Frage wieder mehr ins Blickfeld: Wie steht es um den Hochwasserschutz in der hiesigen Region?
Glimpflich ist Saal beim letzten größeren Hochwasser im Januar dieses Jahres davongekommen. Absolute Sicherheit vor schweren Überflutungen gibt es aber nicht.
Foto: Eckhard Heise | Glimpflich ist Saal beim letzten größeren Hochwasser im Januar dieses Jahres davongekommen. Absolute Sicherheit vor schweren Überflutungen gibt es aber nicht.

Die jüngsten Hochwasserereignisse in der Eifel und anderen Regionen dürften dem letzten Zweifler zwei Dinge klar gemacht haben: Der Klimawandel ist voll im Gange, und: Es gibt keine Sicherheit – für niemanden. Da die Ursachen und die Entwicklung nicht so einfach aus der Welt zu schaffen sind, gilt es nun, auf die Symptome zu reagieren und zu fragen, wie kann der Mensch geschützt werden.Diese Frage stellte sich auch Siegfried Patermann.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung