Höchheim

IG zu G5 in Höchheim: Denkmalschutz kam in "quer" zu kurz

Die IG "Mobilfunk - nicht um jeden Preis" ist nicht vollends zufrieden. Salem-Geschäftsführer spricht sich für Alternativlösung mit nur einem Sendemasten aus.
Die 5G-Technik stößt nicht überall auf Begeisterung. Vor allem nicht, wenn sie mit der Aufstellung von Sendemasten nahe denkmalgeschützten Kirchenbauten einhergeht, wie etwa auch in Höchheim.
Foto: Clara Margais/DPA | Die 5G-Technik stößt nicht überall auf Begeisterung. Vor allem nicht, wenn sie mit der Aufstellung von Sendemasten nahe denkmalgeschützten Kirchenbauten einhergeht, wie etwa auch in Höchheim.

Der Fernsehbeitrag über die von der Telekom geplanten vier 5G-Masten in den vier Gemeindeteilen von Höchheim in der Sendung "quer" des Bayerischen Rundfunks am 21. Januar stößt nicht auf ungeteilte Zustimmung seitens der  IG "Mobilfunk - nicht um jeden Preis". In einem Schreiben an diese Redaktion zeigen die Mitglieder zunächst Verständnis dafür, dass in dem rund fünf Minuten langen Beitrag nicht alle Anliegen im Ganzen oder im Detail gezeigt werden konnten, und bedanken sich auch ausdrücklich dafür, dass man sich ihres Themas angenommen hatte.    

Darüberhinaus allerdings kritisieren  sie, dass die Darstellung, man müsse in Höchheim zum Telefonieren mit dem Handy auf einen Berg fahren, nicht mehr stimmt. Dies gehöre der Vergangenheit an, seit der Funkmast auf dem Dach des Rathauses in Betrieb ist. Außer acht gelassen worden sei aber die unmittelbare Nähe einer der geplanten Sendeanlagen zum Kinder-und Jugenddorf Salem. Gerhard Lipfert, der Geschäftsführer der Einrichtung, die sich bislang zu dem Thema noch nicht öffentlich geäußert hatte, erklärte auf Nachfrage, dass man von der Telekom vor vollendete Tatsachen gestellt worden sei. Er jedenfalls bevorzuge die Alternativlösung mit einem 5G-Sender für alle vier Ortschaften, so Lipfert.

Informationsveranstaltung erst nach Abflauen der Pandemie 

Enttäuscht sind die IG-Leute auch, weil die Themen Denkmalschutz und Ortsbild zu kurz gekommen seien. Dazu vermisste man auch kritische Nachfragen an den Telekom-Sprecher, warum man an solch sensiblen Standorten für die 28 Meter hohen Sendemasten um Denkmäler herum festhalten wolle.

Bislang hat der Gemeinderat von Höchheim mit seinen Ortsteilen Gollmuthhausen, Irmelshausen und Rothausen nicht abschließend über Sendemasten entschieden. Zuvor soll eine Informationsveranstaltung mit Vertretern der Telekom stattfinden. Die Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben dies aber bisher verhindert.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Höchheim
Michael Petzold
Bayerischer Rundfunk
Denkmalschutz
Denkmäler
Deutsche Telekom AG
Gollmuthhausen
Irmelshausen
Mobilfunk-Technik und Mobilfunktelefonie
Ortsteil
Rothausen
Sendeanlagen
Sendemasten
Standorte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!