Oberelsbach

Mobilfunkmast wird wohl am Wasserhochbehälter in Ginolfs aufgestellt

Bürger haben sich durchgesetzt: Nach einer Unterschriftenaktion im November letzten Jahres (wir berichteten) wird sich der Standort für die Mobilfunkstation mit Mobilfunkmast am Wasserhochbehälter Ginolfs nun konkretisieren. Zur Untersuchung der Strahlenauswirkung beantragt die Gemeinde Fördermittel.
Foto: Marc Huter | Bürger haben sich durchgesetzt: Nach einer Unterschriftenaktion im November letzten Jahres (wir berichteten) wird sich der Standort für die Mobilfunkstation mit Mobilfunkmast am Wasserhochbehälter Ginolfs nun konkretisieren. Zur Untersuchung der Strahlenauswirkung beantragt die Gemeinde Fördermittel.

Auch, ohne dass ein Sachverhalt explizit als Punkt auf der Tagesordnung steht, dürfen Mitglieder des Marktgemeinderates in Oberelsbach künftig wieder in der Sitzung Anregungen oder Fragen vorbringen. Hintergrund war ein schriftlicher Antrag des Unterelsbacher Gemeinderats Holger Klemm zur jüngsten Sitzung des Gemeinderates. Klemm begründete seinen Antrag damit, dass er zum Schluss der vorletzten Sitzung trotz Nachfrage nicht mehr das Wort erteilt bekam mit der Begründung, dass Anregungen aus dem Ratsgremium nicht auf der Tagesordnung stehen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung