Bad Königshofen

Nitrat sorgt für Zoff zwischen Landwirten und Umweltschützern

Der Verein VSR Gewässerschutz, der Wasser aus privaten Brunnen untersucht, weist Kritik der Agrarwirtschaft an seinen Thesen zur Nitratbelastung zurück.
Harald Gülzow vom Verein VSR Gewässerschutz glaubt nicht, dass viele Hobbygärtner ihre Gärten überdüngen und damit für überhöhte Nitratwerte im Wasser verantwortlich sind. 
Foto: VSR-Gewässerschutz e.V. | Harald Gülzow vom Verein VSR Gewässerschutz glaubt nicht, dass viele Hobbygärtner ihre Gärten überdüngen und damit für überhöhte Nitratwerte im Wasser verantwortlich sind. 

Der Verein VSR Gewässerschutz sieht sich immer wieder heftiger Kritik ausgesetzt für die Interpretation der Messergebnisse von Wasser aus privaten Brunnen. In jedem vierten der 74 im Labor untersuchten Brunnenwasser durch den Verein im Bereich Bad Königshofen wurden heuer mehr als die 50 Milligramm Nitrat gefunden, die der Staat noch als unbedenklich für den Verzehr einstuft. 106 Milligramm wurden etwa in einem Brunnen in Großbardorf gemessen. Andernorts wie bei Oberschwappach im Raum Gerolzhofen waren es gar 190 Milligramm und in Röthlein bei Schweinfurt über 220.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant