Schönau

Ortstermin statt gefördertem Konzept: Wie man sich in Schönau und Burgwallbach vor Hochwasser schützen will

Ein eigenes Konzept über ein 'kommunales Sturzflut-Risikomanagement' lässt die Gemeinde Schönau nicht erstellen. Stattdessen sollen mit den örtlichen Feuerwehren Gefahrenpunkte erkannt werden.
Foto: Marion Eckert | Ein eigenes Konzept über ein "kommunales Sturzflut-Risikomanagement" lässt die Gemeinde Schönau nicht erstellen. Stattdessen sollen mit den örtlichen Feuerwehren Gefahrenpunkte erkannt werden.

Hochwasser- und Starkregenereignisse haben im vergangenen Jahr erhebliche Schäden für Mensch und Infrastruktur in Deutschland mit sich gebracht. Das Thema "Hochwasserschutz" ist in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat deshalb entscheiden, ab dem Jahr 2022 integrale Konzepte zum kommunalen Sturzflut-Risikomanagement zu fördern.Schönaus Bürgermeisterin Sonja Rahm stellte den Gemeinderäten das Förderprogramm vor, das ein Konzept fördere, in dem Gefahren und Risiken ermittelt und Möglichkeiten örtlicher Schutzmaßnahmen aufgezeigt werden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!