Bad Neustadt

Rezepte der Redaktion: Jeden Samstag kochte Oma Kartoffelgemüse

Kartoffelgemüse mit Fleischwurst und Gurke kam bei Eva Schmitt früher jede Woche auf den Tisch. Dann aber für lange Zeit gar nicht mehr.
Foto: Eva Schmitt | Kartoffelgemüse mit Fleischwurst und Gurke kam bei Eva Schmitt früher jede Woche auf den Tisch. Dann aber für lange Zeit gar nicht mehr.

Im Jahr 1956 geboren, lebte ich mit meiner Mutter und meiner Großmutter zusammen in einem Haushalt. Meine Mutter arbeitete ganztags und meine Oma kochte, führte den Haushalt und passte auf mich auf. Und sie kochte sehr gut. Sie kochte alles, was man damals eben so aß, denn Pizza, Pasta, Spaghetti oder Burger waren unbekannte Speisen und von Kalorien redete damals auch noch niemand.

Meine Großmutter verköstigte aber nicht nur uns, sondern auch ihre zweite Tochter und kochte bei Bedarf auch für etliche Kinder ihrer fünf Schwestern, für den zukünftigen Schwiegersohn und seine Schwestern, die alle Flüchtlinge aus dem Sudetenland waren, in Hendungen wohnten und in Bad Neustadt arbeiteten. Alle fanden bei „Tante Fina“ Herberge und ein warmes Mittagessen.

Alles kochte in einem Topf

So kam es, dass bei uns öfters über zehn Leute am großen Tisch in der Wohnküche saßen und verköstigt wurden. Gekocht wurde alles auf einem altmodischen Holz-Kochofen mit einer großen eisernen Platte und einem kleinen Elektroherd mit zwei Platten. Spülmaschine gab es damals selbstverständlich auch noch keine.

So ging das die ganze Woche, aber am Samstag wollte Oma nicht groß kochen und so gab es jeden Samstag Kartoffelgemüse mit Fleischwurst. Im Nachhinein nur zu verständlich. Das kochte alles in einem Topf, die Fleischwurst wurde dazugelegt zum Wärmen, ein Glas Gewürzgurken dazu und fertig war das Essen.

Mit der Zeit schmeckte das Kartoffelgemüse nicht mehr

Aber mit der Zeit war mir dieses Kartoffelgemüse jede Woche einfach zu viel, ich hatte die Nase voll und meuterte. Aber da gab es kein Pardon, es musste gegessen werden. So kam es, dass ich, als ich dann meinen eigenen Haushalt führte, auf keinen Fall mehr dieses Essen kochen wollte.

Eva Schmitt.
Foto: Andreas Schmitt | Eva Schmitt.

Mich schüttelte es direkt, wenn ich bloß darüber nachdachte. Mindestens zehn oder 15 Jahre aß ich dieses Gericht nicht mehr. Aber eines Tages kochte ich es doch mal und was soll ich sagen, plötzlich schmeckte es mir wieder. Und so gibt es jetzt wieder alle sechs Wochen bei uns Kartoffelgemüse mit Fleischwurst und Gurke, wie es einst meine Großmutter für uns zubereitete.

In einer kleinen Serie stellen Mitarbeiter dieser Zeitung in losen Abständen ein selbst gekochtes Gericht vor und erzählen ihre ganz eigene Geschichte dazu. In diesem Bericht verrät Redaktions-Mitarbeiterin Eva Schmitt ein besonderes Rezept. Sie lebt in der Gartenstadt, ist 64 Jahre alt und arbeitet seit vielen Jahren für die Heimatzeitung.

Rezept für Kartoffelgemüse

Kartoffeln (festkochend) schälen und würfeln, Zwiebeln und etwas Knoblauch in Butterschmalz anbraten, Kartoffelwürfel dazugeben, wenn man hat, auch noch etwas geschnittenen Lauch dazu und mitbraten. Zwei oder drei Lorbeerblätter kommen auch in die Kartoffeln und alles wird mit etwas Brühe aufgegossen. Wenn die Kartoffeln gar sind, mit Mehl oder Soßenbinder etwas andicken, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen, danach Sahne einrühren und einen Schuss Essig dazugeben. Dann nicht mehr kochen lassen. Die Fleischwurst obendrauf legen, damit sie heiß wird. Ein Glas Gurken dazu – fertig ist ein schnelles Mittagessen.
Quelle: Eva Schmitt
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Bad Neustadt
Anbraten
Braten (Küchentätigkeit)
Gerichte und Speisen
Kartoffeln
Mittagessen
Muskat
Nudeln und Pasta
Omas
Schwestern
kochen lassen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!