Bad Neustadt

Rhön-Grabfeld: System der Grüngutsammelplätze ist nicht in Frage gestellt

Manche Grüngutplätze im Landkreis sind in einem schlimmen Zustand und sollen saniert werden. Das Gesamtsystem bleibt jedoch in seiner derzeitigen Form erhalten.
Foto: Eckhard Heise | Manche Grüngutplätze im Landkreis sind in einem schlimmen Zustand und sollen saniert werden. Das Gesamtsystem bleibt jedoch in seiner derzeitigen Form erhalten.

Für etwas Unruhe sorgte die Untersuchung der Grüngutsammelplätze durch den Landkreis. Soll das System, das im Vergleich zu anderen Regionen äußerst komfortabel für die Bürger ist, eingestellt werden, wurde sich schon gefragt. Oberregierungsrat Manfred Endres winkt jedoch ab, nichts soll sich ändern, bei einigen Einrichtungen gebe es allerdings Handlungsbedarf.

Endres erläutert, dass die Entsorgung des Grünguts in die Zuständigkeit des Landkreises fällt und durch die allgemeinen Abfallgebühren finanziert wird. Die Gemeinden stellen die Sammelplätze zur Verfügung und sind für deren Unterhalt zuständig. "Sie können, aber sie müssen nicht die Einrichtungen vorhalten".

Bei elf Plätzen besteht akuter Handlungsbedarf

Nun habe es immer mal wieder Mängelhinweise der Firma gegeben, die für den Abtransport des Grünguts zur Kompostierungsanlage nach Rödelmaier verantwortlich ist, etwa dass Lkw auf den teilweise unbefestigten Plätzen steckengeblieben sind. Daraufhin habe das Landratsamt im Frühjahr die Plätze untersucht und sie nach den Ampelfarben eingeteilt.

Das Ergebnis war, dass von 88 Plätzen elf in die Kategorie "rot" fielen, also in den Bereich, bei dem Handlungsbedarf angesagt ist, erklärt Endres. Sie sollten umfangreich ertüchtigt oder verlegt werden. Meistens geht es um das anfallende Abwasser, das unkontrolliert im Boden versickert. 22 Plätze wurden mit "gut" bis "relativ gut" (grün) und 55 Plätze mit "verbesserungsbedürftig" (gelb) bezeichnet, bei denen aber noch kein akuter Handlungsbedarf bestehe.

Die Gemeinden, bei denen Handlungsbedarf besteht, sollen aber nicht allein gelassen werden. Ein Mitarbeiter des Landratsamts arbeite Sanierungspläne aus und berechne die Kosten. Die erforderlichen Arbeiten werden jeweils mit 30 Prozent und bis zu 9000 Euro unterstützt. Trotzdem können noch recht erhebliche Beträge für einzelne Gemeinden anfallen, daher sollen in der derzeit angespannten Situation den Gemeinden auch keine Fristen gesetzt und die Pläne auch nur als Vorschläge betrachtet werden. Die dabei entstehenden Kosten für den Landkreis gehen in den Gesamtetat des Abfallbereichs ein. Die Gebühren sollen zwar nächstes Jahr für die Bürger erhöht werden, was aber nichts mit den Zuschüssen an die Gemeinden zu tun habe, weil sie im Gesamtvolumen nur marginal seien.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Neustadt
Eckhard Heise
Abfallbeseitigung
Abfallgebühren
Abwasser
Manfred Endres
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!