Bad Neustadt

Rhön-Grabfeld: Wie offene Behindertenarbeit auch digital funktioniert

Corona stellt die offene Behindertenarbeit (OBA) der Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e. V. vor Herausforderungen. Welche das sind und was der Verein Menschen mit und ohne Handicap bietet.
Derzeit sind Reisen der offenen Behindertenarbeit (OBA) nicht möglich. Wie viel Spaß die Teilnehmer dabei haben, zeigt dieses Foto von vor Corona. Zu sehen sind Stefanie Exner, Katharina Hauck und Steffen Gensler bei einer Ferienfreizeit der OBA im Allgäu im Jahr 2012.
Foto: Christine Wüst | Derzeit sind Reisen der offenen Behindertenarbeit (OBA) nicht möglich. Wie viel Spaß die Teilnehmer dabei haben, zeigt dieses Foto von vor Corona. Zu sehen sind Stefanie Exner, Katharina Hauck und Steffen Gensler bei einer Ferienfreizeit der OBA im Allgäu im Jahr 2012.

Es duftet nach frisch gebackenen Teigschnecken in der Küche der offenen Behindertenarbeit (OBA) der Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e. V. Gerne würde Lilly James-Köhler den Geruch und die Freude über die gelungenen Backwerke gemeinsam vor Ort mit allen Teilnehmern genießen - doch wenn James-Köhler derzeit zum Schneckenbacken ruft, ist einiges anders als sonst. Die OBA-Mitarbeiterin knetet, backt und genießt vor der Videokamera, die teilnehmenden Menschen mit Behinderung unter ihrer digitalen Anleitung ebenso, allerdings jeweils bei sich zu Hause.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung