Oberelsbach

Viel Interesse im Maximilianeum am Naturpark Rhön

Großes Interesse an der Naturpark-Präsentation. Am Rhöner Stand trafen sich (von links): Sandro Kirchner, Klaus Spitzl, Naturpark-Ranger Daniel Scheffler, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, Steffen Vogel, Wanderwege-Koordinatorin Larissa Renninger und Gerald Pittner.
Foto: Rolf Poss | Großes Interesse an der Naturpark-Präsentation. Am Rhöner Stand trafen sich (von links): Sandro Kirchner, Klaus Spitzl, Naturpark-Ranger Daniel Scheffler, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, Steffen Vogel, ...

Mit einer großen Delegation war der Verein Naturpark und Biosphärenreservat Bayerische Rhön zur Präsentation der 19 bayerischen Naturparke im Senatssaal des Maximilianeums nach München gereist. Dabei setzten die Rhöner nicht nur kulinarisch, sondern auch akustisch Zeichen. Wie Naturpark-Geschäftsführer Klaus Spitzl rückblickend feststellte, stießen die PowerPoint-Präsentationen über die Naturschätze der Rhön, die Übersichtskarte über den Naturpark und das Biosphärenreservat Rhön und die mitgebrachten Ausstellungsobjekte aus der bayerischen Rhön auf großes Interesse.

Abgeordnete vor Ort

Besonders gut kam aber an, dass am Rhöner Naturpark-Stand unter anderem Bio-Wein (Weingut Lange Saaleck aus dem im Fränkischen Saaletaal) angeboten wurde. Zudem sorgten die Rhöner mit Akkordeonmusik oder dem Kreuzberglied für Stimmung. Entsprechend besuchten nicht nur Landtagspräsidentin Ilse Aigner und Umweltminister Thorsten Glauber sowie dessen Vorgänger Marcel Huber den Rhöner Stand. Neben den heimischen Abgeordneten Sandro Kirchner, Steffen Vogel, Gerald Pittner interessierten sich verschiedenste andere Abgeordnete aus den unterschiedlichen Fraktionen für die Arbeit im Naturpark Rhön.

Dabei kamen aber auch durchaus ernsthafte Themen zu Sprache. So hielt sich der frühere Justizminister und derzeit stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CSU,  Winfried Bausback, längerer Zeit am Stand auf, diskutierte und informierte über das Thema Waldbewirtschaftung in Nordbayern. Dabei ging der Abgeordnete aus Aschaffenburg besonders auf die Situation der kommunalen Wälder ein. Im Gegensatz zu Franken gibt es bekanntlich in Südbayern keinen oder kaum Kommunalwald. Zur Sprache kam dabei auch, dass die Waldschäden aufgrund der Trockenheit in Nordbayern weitaus höher sind als im Süden.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Oberelsbach
Oberbach
Pressemitteilung
Biosphärenreservat Rhön
Biosphärenreservate
CSU
Gerald Pittner
Ilse Aigner
Justizminister
Klaus Spitzl
Naturparks
Sandro Kirchner
Steffen Vogel
Thorsten Glauber
Winfried Bausback
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!