Bad Königshofen

Wasser, Märkte, Schule: Wie geht's in Bad Königshofen weiter?

Große Projekte stehen an. Ob sie alle umgesetzt werden können, ist mehr als fraglich. Keine Alternativvorschläge in Sachen Grundschule. Kommt die Wasserversorgung voran?
Ob nach der durch das Coronavirus erzwungenen Pause im vergangenen Jahr heuer im September wieder der Kunsthandwerkermarkt in Bad Königshofen stattfinden kann, hängt vom Verlauf der Pandemie ab. Bei der Stadt will man mit einer Entscheidung noch warten. Die Aufnahme entstand 2018.
Foto: Regina Vossenkaul | Ob nach der durch das Coronavirus erzwungenen Pause im vergangenen Jahr heuer im September wieder der Kunsthandwerkermarkt in Bad Königshofen stattfinden kann, hängt vom Verlauf der Pandemie ab.

Wohl kaum ein Jahr in der jüngeren Geschichte ist zum Start mit so viel Ungewissheit beladen wie 2021.  Wird die nun schon fast ein Jahr andauernde Corona-Pandemie soweit zurückgedrängt, dass ein einigermaßen normales Leben wieder möglich sein wird? Und wann wird das soweit sein? Fragen, die nicht nur jeden einzelnen beschäftigten, sondern natürlich auch Vereine, Organisationen und die Kommunalpolitik. Noch völlig offen ist etwa, ob der Kunsthandwerkermarkt im September nach der Corona-Pause im vergangenen Jahr heuer stattfinden kann. "Wir warten noch mit der Entscheidung", erklärt Bürgermeister  Thomas Helbling im Gespräch mit dieser Redaktion. Früher wurden die Händler und Marktbeschicker schon im Dezember des Vorjahres angeschrieben.    

Unklar ist auch, wie die 70 Jahre währende Städtepartnerschaft mit dem texanischen Arlington begangen werden soll. Zwar liegt eine Einladung aus den USA vor, Helbling kann sich aber zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vorstellen, mit einer Abordnung über den großen Teich zu fliegen. Alternativ sei die Rede von einer digitalen Feier.      

Verlässliche Zahlen erst zu den Haushaltsberatungen im März

Auch was die Umsetzung großer Projekte betrifft, an denen die Stadt zumindest beteiligt ist, herrscht noch große Unsicherheit im Rathaus. Vor allem weil, wie Helbling deutlich macht, noch keine belastbaren Informationen zu den verfügbaren finanziellen Mitteln vorliegen. Verlässliche Zahlen erwartet der Bürgermeister erst im März zu den Haushaltsberatungen. Mehr als einmal beschäftigen wird die Stadt auch in diesem Jahr die Grundschule.

Wie geht es  mit der Grundschule weiter,  nachdem ein Neubau nach der jetzigen Planung viel zu teuer kommen würde? 
Foto: Michael Petzold | Wie geht es  mit der Grundschule weiter,  nachdem ein Neubau nach der jetzigen Planung viel zu teuer kommen würde? 

Das jetzt nach drei Jahren Planungszeit an den Kosten gescheiterte Vorhaben für einen Neubau schmerzt Helbling sehr. Aber 16 Millionen für die Grundschule und Turnhalle sowie noch mal zwei Millionen für die Sanierung und den barrierefreien Umbau des Hortes sind trotz der Zusage von Zuschüssen für die Stadt nicht zu finanzieren. Zumal ja auch noch für die anstehende Sanierung der Mittelschule nach Helblings Worten mindestens mit einem einstelligen hohen Millionenbetrag zu rechnen ist. Vielleicht bringt ja das demnächst anstehende Gespräch mit dem Landrat und dem Schulamt einen Schritt hin zu einer alternativen Lösung.                   

Auch der Hort sollte grundlegend saniert und barrierefrei gestaltet werden. Wird es hier heuer weitergehen?  
Foto: Michael Petzold | Auch der Hort sollte grundlegend saniert und barrierefrei gestaltet werden. Wird es hier heuer weitergehen?  

Der nächste dicke Brocken trägt die Aufschrift "Wasserversorgung im Grabfeld." Doch der ist so groß, dass sich die kleinen Wasserversorger vor Ort unweigerlich daran verschlucken würden. Mehrere Briefe, in denen auf die Dringlichkeit der Angelegenheit wegen der großen Trockenheit im Grabfeld hingewiesen wird, wurden voriges Jahr von Bad Königshofen nach München geschickt. Jetzt liegt die Sache beim Landesamt für Umwelt in Hof. Dort soll, soweit Helbling informiert ist, zunächst eine Gesamtbetrachtung der Wasserversorgung in Bayern in Angriff genommen werden, wobei ein besonderes Augenmerk auf Nordbayern und speziell auf Unterfranken liegt.      

Investor rechnet mit baldigem Baubeginn für die beiden neuen Märkte 

Mit einem weiteren großen Projekt hat die Stadt jetzt erst einmal wenig zu tun, nachdem der Verkauf einer gut 4000 Quadratmeter großen Fläche auf dem ehemaligen Krankenhausareal für den Bau des neuen Finanzamtes bereits unter Dach und Fach ist. Dazu ist vor kurzem ein eigener Bericht erschienen. Mit Fortschritten ist in diesem Jahr auf alle Fälle beim Bau des Rewe-Marktes und des Müller-Marktes auf einem Teil der Fläche der ehemaligen Büttner-Bräu zu rechnen, nachdem die Baugenehmigungen jetzt vorliegen.

Die Genehmigungen für den Bau der beiden Märkte auf dem ehemaligen Gelände der Büttner-Bräu liegen vor. Bald soll es losgehen.
Foto: Michael Petzold | Die Genehmigungen für den Bau der beiden Märkte auf dem ehemaligen Gelände der Büttner-Bräu liegen vor. Bald soll es losgehen.

Investor Bernd Zehner zeigte sich im Gespräch mit dieser Redaktion sehr zufrieden, dass der Abriss der Brauereigebäude Ende vergangenen Jahres so reibungslos vonstatten gegangen sind. Bevor mit dem Bau begonnen werden könne, müssten aber erst vorbereitende Arbeiten abgeschlossen sein. Die Lagerhalle und die Garagen auf dem nördlichen Teil des Baufeldes sollen zunächst noch stehen bleiben, weil dort zu einem späteren Zeitpunkt die vorgesehene Wohnbebauung umgesetzt werden soll.      

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Bad Königshofen
Michael Petzold
Bau
Baubeginn
Digitaltechnik
Grundschulen
Händler
Kommunalpolitik
Sanierung und Renovierung
Schulämter
Städte
Thomas Helbling
Wasserversorgungsunternehmen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (3)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!