Saal

MP+Weltmarktführer aus Unterfranken unter Druck: Warum der Eigentümer die Firma Texpa nach China verkauft hat

Für sein Maschinenbau-Unternehmen sei die chinesische Übernahme die einzige Lösung gewesen, sagt Johannes Graf von Westphalen. Wieso er die Zukunft in Saal gesichert sieht.
Weltmarktführer aus Rhön-Grabfeld: Eigentümer Johannes Graf von Westphalen hat die Firma Texpa aus Saal an der Saale jetzt an ein chinesisches Unternehmen verkauft. 
Foto: Michael Petzold | Weltmarktführer aus Rhön-Grabfeld: Eigentümer Johannes Graf von Westphalen hat die Firma Texpa aus Saal an der Saale jetzt an ein chinesisches Unternehmen verkauft. 

Verkaufen, um weiter auf dem Weltmarkt ganz vorne mit dabei zu sein - so begründet Johannes Graf von Westphalen die Veräußerung seiner Firma Texpa Maschinenbau GmbH & Co. KG an ein chinesisches Unternehmen. Die Hangzhou Honghua Digital Technology Stock Company Ltd. hat den Hersteller von Konfektionsanlagen aus Saal (Lkr. Rhön-Grabfeld) übernommen. Nachdem sich die erste Überraschung bei den fast 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gelegt habe, sei trotz Unsicherheiten auch die Sorge um den Arbeitsplatz bei den meisten gewichen, sagt Betriebsratsvorsitzender Gunter Werner.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!