Willmars

Willmars: Mit etwas Glück steht unter dem Wald eine "Schwarze Null"

Im Wald von Willmars gab es im Februar massive Sturmschäden, die jetzt noch aufgearbeitet werden müssen.
Foto: Eckhard Heise | Im Wald von Willmars gab es im Februar massive Sturmschäden, die jetzt noch aufgearbeitet werden müssen.

Wie in anderen Wäldern der Region können Forstleute im Gemeindewald von Willmars kaum agieren. Sondern nur noch auf das reagieren, was an Einflüssen von Außen in den Forst eindringt. Bei der Sitzung des Gemeinderats machten Andree Link und Otfried Pankratius von der Forstbetriebsgemeinschaft Obere Rhön deutlich, dass eine seriöse Planung der Aktivitäten und der finanziellen Auswirkungen kaum noch möglich erscheint.Im 82 Hektar großen Gemeindewald waren 2021 gerade einmal 130 Festmeter eingeschlagen worden, was einem Drittel des Solls entspricht, informiete Link zum Auftakt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!