Großbardorf

MP+Wohlstand durch Energiewende: Wie der kleine Ort Großbardorf Putin und dem Klimawandel trotzt

Russisches Gas und Öl braucht in Großbardorf fast niemand mehr: Das 950-Einwohner-Dorf in Rhön-Grabfeld zeigt, wie der Umstieg auf erneuerbare Energien gelingen kann.
Großbardorf im Grabfeld zeigt, wie die Energiewende Wohlstand sichert. Im Vordergrund die Biogasanlage, die nicht nur Strom erzeugt, sondern auch weite Teile der Gemeinde mit Wärme versorgt.
Foto: Anand Anders | Großbardorf im Grabfeld zeigt, wie die Energiewende Wohlstand sichert. Im Vordergrund die Biogasanlage, die nicht nur Strom erzeugt, sondern auch weite Teile der Gemeinde mit Wärme versorgt.

Grabfeld-Gallier nennen sich die Fußballer des Bayernligisten TSV Großbardorf in Anspielung an die  Comic-Helden Asterix und Obelix, die in ihrem kleinen gallischen Dorf regelmäßig den Kampf mit den übermächtigen Römern aufnehmen - und dank List und Zaubertrank siegen. Als gallisches Dorf darf sich Großbardorf im Landkreis Rhön-Grabfeld auch in Sachen Energiewende fühlen: Wo andernorts noch heftig um den Ausstieg aus Gas und Öl gerungen wird, hat die 950-Einwohner-Gemeinde den Kampf um Klimaneutralität längst gewonnen: Putin-Gas und Öl braucht hier fast niemand mehr zum Heizen, für die elektrische ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!