Mellrichstadt

Wort zum Wochenende: Alles wird gut

Michaela Köller
Foto: Niklas Köller | Michaela Köller

Liebe Leser und Leserinnen,

Endlich… „Endlich habe ich die erfreuliche Diagnose“, sagt der Patient. „Endlich muss ich keine Maske mehr während des Unterrichtes aufsetzen“, sagt das Mädchen, dass eine weiterführende Schule im Landkreis  Rhön -Grabfeld besucht. „Endlich hat es einmal wieder geregnet“, sagt der Landwirt mit Blick auf seine Felder. „Endlich habe ich meinen Ausbildungsvertrag  in der Tasche“, sagt der  Schüler, der im kommenden Jahr die Schule beendet. „Endlich werden die pastoralen Räume errichtet“, sagt ein Sprecher unseres Bistums.

Endlich … dieses kleine Wort „endlich“ verwenden wir dann, wenn wir lange auf etwas warten müssen, für etwas schwer gearbeitet haben oder lange um etwas gekämpft oder gebangt haben. Endlich ist es soweit. Endlich habe ich Gewissheit. Endlich weiß ich, woran ich bin. Der Ausspruch des Wortes „endlich“ hat etwas Erleichterndes, etwas Befreiendes. Dabei ist eigentlich Endlichkeit etwas, das uns immer wieder an unsere Grenzen stoßen lässt.

Etwas, das endlich ist, steht uns nicht immer und überall zur Verfügung. Das kann Ängste wecken und Sorgen bereiten. Aber Endlichkeit kann auch erleichternd  sein: Nichts in unserem Leben ist für immer, es wird auch wieder andere Zeiten geben, wenn es gerade mal nicht so läuft. Auf einer Postkarte, die ich vor einigen Tagen in meinem Briefkasten fand, war folgender Spruch zu lesen: „Ende gut, alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch noch nicht das Ende.

Sicherlich haben Sie alle in den letzten Wochen den ein oder anderen gemalten Regenbogen gesehen, ein Hoffnungszeichen in Zeiten von Corona. Oft waren sie mit den Worten überschrieben: „Alles wird gut“. Hoffnung  ist eine  der göttlichen Tugenden, weil sie für das steht, was unseren christlichen Glauben ausmacht: Es kann, es darf, es wird bestimmt wieder eine Zukunft geben, die uns Gutes bringen wird.

Leider ist das Singen  in unseren Gottesdiensten im Moment so eine eigene Geschichte. Doch im Kopf so für sich hin summen ist nicht verboten und beinhaltet auch keine Risiken. Deshalb möchte ich auf ein Lied in unserem Gotteslob hinweisen, das von dieser Hoffnung und Zuversicht spricht: „Meine Hoffnung und meine Freude, meine Stärke, mein Licht, Christus meine Zuversicht – auf dich vertrau ich und fürcht´mich nicht, auf dich vertrau ich und fürcht´mich nicht!“ Möge uns dieser Liedtext durch diese nicht einfache Zeit begleiten.

Die Autorin: Michaela Köller ist Gemeindereferentin für die Pfarreiengemeinschaften Franziska-Streitel Mellrichstadt, Fladungen/Nordheim und Besengau-Bastheim

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Mellrichstadt
Berufsausbildungsverträge und Lehrverträge
Christliche Glaubensrichtungen
Jesus Christus
Landwirte und Bauern
Leser
Liedtexte
Postkarten
Schülerinnen und Schüler
Unterricht
Ängste
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!