Gerolzhofen

Geomed-Klinik bleibt Sorgenkind

Das Defizit der Geomed-Klinik soll 2018 in die Höhe schnellen. Dennoch sprach sich die Mehrheit im Kreistag für den Erhalt des kreiseigenen Krankenhauses aus.
Foto: Norbert Vollmann | Das Defizit der Geomed-Klinik soll 2018 in die Höhe schnellen. Dennoch sprach sich die Mehrheit im Kreistag für den Erhalt des kreiseigenen Krankenhauses aus.

Die Geomed-Klinik stand bei den Etatberatungen des Kreistags nicht im Mittelpunkt. Sie blitzte aber in den ausführlichen Haushaltsreden der Fraktionen immer wieder auf. Fast alle stellten den Bestand der defizitären Einrichtung nicht in Frage. In der Regel bewegt sich das jährliche Minus der Klinik in Gerolzhofen bei etwa einer Million Euro. In diesem Jahr allerdings rechnet Kreiskämmerer Wolfgang Schraut mit einem Defizit von fast 1,7 Millionen Euro. Hilfe vom Leo Um den Bestand des Krankenhauses zu sichern, hat der Landkreis in den vergangenen Jahren den Schulterschluss mit dem Leopoldina-Krankenhaus ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung