Schweinfurt

MP+Im Jahr 2050: Schweinfurt wird trocken wie die Savanne in Afrika

Als Mindestmenge für den Ackerbau gilt ein Jahresniederschlag von 400 Millimeter pro Quadratmeter. Im Schweinfurter Becken soll diese Regenmenge 2050 Wirklichkeit sein.
Oft staubtrocken sind die Felder selbst am Rand des Schweinfurter Beckens wie hier bei Madenhausen.
Foto: Martina Müller | Oft staubtrocken sind die Felder selbst am Rand des Schweinfurter Beckens wie hier bei Madenhausen.

Die Rechnung geht nicht auf. Und doch zeigt das Ergebnis das Fiasko beim Grundwasser, auf das die Schweinfurter Trockenplatte bei dem durch den Klimawandel bedingten Temperaturanstieg und bei weiter sinkenden Niederschlägen zusteuert. Das 170 Quadratkilometer große Schweinfurter Becken zwischen Ebenhausen im Norden, Obbach und Schnackenwerth im Westen, Heidenfeld im Süden und Forst im Osten musste schon in der Vergangenheit mit deutlich weniger Regen als die anderen Regionen der sowieso schon als trocken eingestuften Mainfränkischen Platte (550 bis 600 Millimeter Niederschlag pro Jahr) auskommen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!