Würzburg/Schweinfurt

Im Zweifel nicht in die Kirche: Bistum Würzburg reagiert auf Corona

Wer "Symptome einer Erkrankung" hat, soll den Gottesdiensten fernbleiben. So lautet eine Empfehlung der Deutschen Bischofskonferenz. Welche Regeln in den Kirchen noch gelten.
Das Abendmahl als Infektionsweg?
Foto: Sebastian Gollnow, dpa | Das Abendmahl als Infektionsweg?

Das Bistum Würzburg reagiert auf die steigende Zahl von Corona-Fällen in Deutschland. In einer Pressemitteilung vom Donnerstag ruft das Bistum Gläubige auf, die "Symptome einer Erkrankung" aufweisen oder bei denen "der Verdacht auf Erkrankung besteht", den Gottesdiensten fernzubleiben.

Dabei greift das Bistum "Hinweise zum Schutz vor einer Ansteckung" der Deutschen Bischofskonferenz auf, die daraus folgenden Regelungen gelten laut Generalvikar Thomas Keßler in der Diözese "ab sofort". So solle man "bei Gottesdiensten und im Kirchenraum verstärkt auf Hygienemaßnahmen" achten. Personen, bei denen der Verdacht auf Erkrankung besteht, sollen keinen liturgischen Dienst ausüben. Dies gelte besonders für die Leiter von Wort-Gottes-Feiern, Messdiener und Kommunionhelfer. "Priester sollen nicht der Gemeindemesse vorstehen", heißt es weiter.

Vorsicht am Weihwasserbecken

Für den Empfang der Heiligen Eucharistie empfehle sich gegenwärtig die Handkommunion, so die Empfehlung der Bischofskonferenz weiter. "Ratsam ist vorübergehend auch eine Zurückhaltung bei der Nutzung des Weihwasserbeckens in den Kirchen."

Einige Bistümer – etwa das Bistum Aachen – gingen dennoch bereits einen Schritt weiter und empfahlen ihren Gemeinden, die Weihwasserbecken derzeit gar nicht erst zu befüllen. Auch im Salzburger Dom gibt es Medienberichten zufolge derzeit kein Weihwasser.

Evangelische Kirche ist entspannter

Entspannter sieht man die Lage noch in der evangelischen Kirche. Einen Aufruf, Gottesdiensten fernzubleiben, gebe es hier nicht, so Gisela Bornowski, Regionalbischöfin des Kirchenkreises Ansbach-Würzburg, auf Nachfrage dieser Redaktion. "Wir beobachten die Lage." Wenn diese sich verschärfe, werde man reagieren.

Bornowski weiter: "Wir rufen Gottesdienstbesucher dazu auf, die Hygienemaßnahmen zu berücksichtigen. Insbesondere beim Abendmahl." Man müsse den Wein auch nicht trinken und könne nur das Brot essen, erklärt die Regionalbischöfin. Außerdem gebe es "Einzelkelche".

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Benjamin Stahl
Bischofskonferenzen
Bistum Würzburg
Coronavirus
Deutsche Bischofskonferenz
Evangelische Kirche
Generalvikare
Liturgie
Regionalbischöfinnen und Regionalbischöfe
Thomas Keßler
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (4)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!