Bergrheinfeld

Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert

Er steht jeden Tag sieben Stunden in der Wurstküche. Und das mit 70 Jahren. Bernhard Rückert möchte auch noch weitermachen, doch das will die Lebensmittelkontrolle nicht.
Er will noch nicht aufhören: Metzgermeister Bernhard Rückert soll seinen Betrieb in Bergrheinfeld 'auslaufen' lassen, weil er nicht den EU-Richtlinien entspricht.
Foto: Anand Anders | Er will noch nicht aufhören: Metzgermeister Bernhard Rückert soll seinen Betrieb in Bergrheinfeld "auslaufen" lassen, weil er nicht den EU-Richtlinien entspricht.

Die Kundschaft wollte schon Unterschriften sammeln für ihre Metzgerei in "Berch". Die Lebensmittelkontrolle des Landratsamtes sitzt Metzgermeister Bernhard Rückert im Nacken. Er soll seinen Betrieb zum Jahresende "auslaufen" lassen. Nicht weil es etwa hygienische Mängel gebe, sagt Rückert, sondern weil die Wurstküche zu alt sei und nicht den EU-Richtlinien entspreche. Das versteht der 70-Jährige nicht: "Es ist doch wurst, wie alt die ist, es muss doch nur alles sauber sein." Und das sei es. "Bei uns gibt's keine Salmonellen und keine Listerien, das hat es noch nie gegeben."

Gabi Rückert steht seit 46 Jahren hinter der Wursttheke. Das Angebot ist groß. Neben den klassischen Fleisch- und Wurstwaren gibt es auch Wildspezialitäten aller Art.
Foto: Anand Anders | Gabi Rückert steht seit 46 Jahren hinter der Wursttheke. Das Angebot ist groß. Neben den klassischen Fleisch- und Wurstwaren gibt es auch Wildspezialitäten aller Art.

Wenn man den Laden in der Rothmühlstraße betritt, scheint auf den ersten Blick die Zeit stehen geblieben zu sein. Beim Blick in die Theke aber sieht man, dass der Charme der 70er-Jahre erfolgreich in ein zeitgemäßes Angebot integriert wurde, das mit hochwertigen Feinkostprodukten glänzt. Metzgermeister Rückert fertigt nämlich nicht nur traditionelle Wurst- und Fleischwaren, sondern bietet auch Wildspezialitäten aller Art an. Von der Wildschweinpanchetta über Rehschinken, Hirschrouladen und Wildsalami bis hin zu feinem Wildschwein-Griebenschmalz im Glas. "Im Feinkostladen in München verkaufen sie so etwas zum vier- bis fünffachen Preis", weiß Rückert von seiner Kundschaft. Die kommt nicht nur aus dem Umkreis, sondern sogar aus Würzburg und dem Bad Kissinger Raum, vor allem der Wildspezialitäten wegen. Rückert ist passionierter Jäger, besitzt seit 54 Jahren die Jagd in Bergrheinfeld und kann so für ein vielfältiges Angebot das ganze Jahr über sorgen.

Metzgermeister Rückert möchte weitermachen, so lange er fit ist

Jetzt aber soll er aufhören. "Sie sind doch alt genug, warum arbeiten sie noch, sie haben doch auch Mieteinnahmen", habe ein Lebensmittelkontrolleur des Landratsamtes einmal zu ihm gesagt. Das hat den Metzgermeister geärgert. Er fühlt sich auch mit 70 Jahren noch fit und möchte weitermachen, so lange er kann. "Weil ich es gerne mache." Bernhard Rückert führt den fast 100 Jahre alten Betrieb in zweiter Generation. Anfangs hatte man vier Geschäfte. Neben dem Firmensitz in Bergrheinfeld noch eine Filiale am Jägersbrunnen in der Stadt, eine in Oberndorf und eine in Hirschfeld. Nach und nach wurden die Filialen geschlossen, zuletzt vor vier Monaten die in Oberndorf, weil Rückert kein Personal mehr fand. Den Betrieb führt er jetzt ganz alleine mit seiner Ehefrau Gabi und einer Hilfskraft. Die Frau steht im Laden, er in der Wurstküche. Von morgens um halbsechs bis mittags um zwei. 

'Es ist doch wurst, wie alt die Wurstküche ist, es muss nur alles sauber sein.' Metzgermeister Bernhard Rückert versteht die Beanstandungen der Lebensmittelkontrolle nicht.
Foto: Anand Anders | "Es ist doch wurst, wie alt die Wurstküche ist, es muss nur alles sauber sein." Metzgermeister Bernhard Rückert versteht die Beanstandungen der Lebensmittelkontrolle nicht.

"Es wäre ein tiefer Einschnitt, wenn ich schließen müsste", sagt Rückert. Er öffnet die Tür zur Wurstküche mit dahinter liegendem Ausbeinraum, Räucherkammer, Spanferkelofen und Kühlraum. "Unser Glanzstück", sagt Rückert stolz. Fast 40 Meter ist das Produktionsgebäude lang. Die Wände sind gefliest, der Boden gekachelt, die Holzfenster gestrichen, die Tische geschrubbt, die Maschinen blitzeblank. An manchen Ecken waren Fliesen abgebrochen, das hat der Metzgermeister repariert. Einige Kacheln hat er mit Glanzlack überstrichen, weil sie gesprungen waren. "Wir haben alle beanstandeten Mängel abgearbeitet." Für Rückert ist alles in Ordnung. Für die Lebensmittelkontrolle anscheinend aber nicht. Der Betrieb gehöre grundsaniert, habe man ihm gesagt. Doch dafür müsse er eine halbe Million Euro investieren. Das lohnt sich für den 70-Jährigen nicht, der keinen Betriebsnachfolger hat.

Was Rückert ärgert, sind die "unterschiedlichen Maßstäbe" die angelegt würden. Im Geschäft im zwei Kilometer entfernten Oberndorf kam die Lebensmittelkontrolle der Stadt. Und obwohl das Gebäude dort viel älter als das in Bergrheinfeld sei, habe es "nie" Beanstandungen gegeben, sagt Rückert. Man habe ihm sogar "weiterhin gute Geschäfte" gewünscht. Der Metzgermeister fühlt sich schikaniert, macht "die Politik" für das unterschiedliche Vorgehen verantwortlich. So will er erfahren haben, dass die Kontrolleure im Landkreis die Anweisung hätten, "solche Betriebe nicht mehr zuzulassen", in der Stadt dagegen sollten sie diese nicht "totprüfen".  

Landratsamt setzt auf Wirtschaftsförderung

Gelten für Betriebe im Landkreis tatsächlich strengere Regeln? Eine Stellungnahme zum konkreten Fall konnte das Landratsamt kurzfristig nicht abgeben, weil Landrat Florian Töpper terminlich gebunden war und der zuständige Mitarbeiter des Veterinäramtes sich im Außendienst befand. In einer allgemeinen Information zum Thema Lebensmittelkontrolle im Sommer dieses Jahres hatte die Behörde aber durchaus Verständnis für die Situation kleinerer Betriebe geäußert. "Eine Lösung des Problems kann aber unseres Erachtens nach nur über eine gezielte Wirtschaftsförderung erfolgen", hieß es damals in der Pressemitteilung des Landratsamtes. Als Beispiel wurde auf das 2019 aufgelegte Gaststätten-Modernisierungsprogramm des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie verwiesen, über das Hotels und Gaststätten, gerade im ländlichen Raum, finanzielle Unterstützung erhalten können. Derartige Programme sollten nach Ansicht des Landratsamts auch für andere Bereiche des Lebensmittelgewerbes angeboten werden. Die Behörde stellte damals aber unmissverständlich klar: "Keinesfalls darf die Lösung der Problematik darin gesucht werden, durch Absenkung der lebensmittelhygienischen Mindestanforderungen den gesundheitlichen Verbraucherschutz in Frage zu stellen."

Die Metzgerei Rückert ist der letzte verbliebene Betrieb seiner Zunft in Bergrheinfeld und auch im näheren Umfeld. Im benachbarten Grafenrheinfeld und Röthlein haben die kleinen Metzgereien schon längst aufgegeben. Viele Kunden von dort kaufen bei Rückert in Bergrheinfeld ein, möchten das auch weiterhin tun. Und sie würden Metzgermeister Rückert ihre Unterschrift für den Erhalt der kleinen Dorfmetzgerei geben.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bergrheinfeld
Irene Spiegel
Feinkostwaren
Florian Töpper
Gaststätten und Restaurants
Kunden
Lebensmittelkontrollen
Lebensmittelkontrolleure
Metzgereien und Schlachtereien
Unternehmen
Verbraucherschutz
Wirtschaft Schweinfurt
Wirtschaftsförderung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (23)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!