Würzburg

Mainfrankens Firmen und die Nachhaltigkeit

Diskutierten im Steigerwaldzentrum in Handthal über Nachhaltigkeit: (von links) Sascha Genders (IHK), Ferdinand zu Castell-Castell, Lothar Hartmann (Memo AG), Professor Harald Bolsinger (FH), Klaus Hammelbacher (Maintal-Konfitüren), Matthias Pusch (IHK), Moderator Jürgen Gläser und der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Bode.
Foto: IHK | Diskutierten im Steigerwaldzentrum in Handthal über Nachhaltigkeit: (von links) Sascha Genders (IHK), Ferdinand zu Castell-Castell, Lothar Hartmann (Memo AG), Professor Harald Bolsinger (FH), Klaus Hammelbacher (Maintal-Konfitüren), Matthias Pusch (IHK), Moderator Jürgen Gläser und der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Bode.

Die Vereinten Nationen haben jüngst globale Zielsetzungen für eine nachhaltige Entwicklung definiert, die die kommenden Jahrzehnte maßgeblich beeinflussen sollen. Aber was oben beschlossen wird, funktioniert nur, wenn es vor Ort gelebt und umgesetzt wird. Die Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt (IHK) und die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FH) haben daher eine „Architektur der Nachhaltigkeit“ für Mainfranken diskutiert, basierend auf einer Unternehmensbefragung zu Nachhaltigkeitszielen der mainfränkischen Wirtschaft.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung