Schweinfurt

MP+Schweinfurter Käferholz verkauft: Jetzt explodiert der Preis

Weil das Bauholz nicht kommt, tut sich auf ersten Baustellen nichts mehr. Die Redaktion hat beim Forst, bei einem Sägewerk, dem Holzhandel und beim Handwerk nachgefragt.
Noch immer liegen große, aber bereits verkaufte Mengen an Käferholz zum Abtransport bereit, wie etwa hier auf dem Brönnhof.
Foto: Gerd Landgraf | Noch immer liegen große, aber bereits verkaufte Mengen an Käferholz zum Abtransport bereit, wie etwa hier auf dem Brönnhof.

Im letzten November durften die Förster und Waldbesitzer in der Region zwischen Main und Rhön durchschnaufen. Die Nachfrage auf dem Weltmarkt und insbesondere aus USA und China hatte angezogen. Die Unmenge an Käferholz (Fichte) wurde zu Preisen verkauft, die zumindest die Kosten der Fällung und die Ausgaben für den vom Freistaat bezuschussten Abtransport aus dem Wald deckten. Von einem Gewinn wollten im Gespräch mit der Redaktion dieser Zeitung aber weder das Forstamt der Stadt Schweinfurt, das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten des Freistaats noch der Bundesforst sprechen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!