Gerolzhofen

Tarifabschluss gelungen: eine Lösung mit Augenmaß

Die Beschäftigten am Gerolzhöfer Standort der Aryzta-Großbäckerei erhalten eine Tariferhöhung von 1,7 Prozent. Beide Parteien sind zufrieden.
Der Warnstreik im September bei Hiestand in Gerolzhofen hat sich offenbar gelohnt. Die Beschäftigten haben eine Tariferhöhung erhalten. 
Foto: Archivbild Andreas Lösch | Der Warnstreik im September bei Hiestand in Gerolzhofen hat sich offenbar gelohnt. Die Beschäftigten haben eine Tariferhöhung erhalten. 

Die Tarifverhandlungen für den Gerolzhöfer Standort der Aryzta-Großbäckerei (ehemals Hiestand) in Gerolzhofen sind zu einem einvernehmlichen Abschluss gekommen. Dies teilt Thomas Paarmann, Pressesprecher der Aryzta Bakeries Deutschland GmbH, auf Anfrage mit.

Mit Wirkung vom 1. Oktober 2020 an erhöhen sich die Löhne der Mitarbeiter am Standort um 1,7 Prozent. Die Auszubildenden aller Ausbildungsjahre erhalten ab dem gleichen Datum eine pauschale Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 25 Euro bei einer Laufzeit bis zum 31. Juli 2021.  Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hatte für die Beschäftigten eine Erhöhung der Gehälter und Löhne sowie der Ausbildungsvergütung um 4,5 Prozent gefordert. Nachdem zwei Verhandlungsrunden erfolglos geblieben waren, hatte die NGG Anfang September - wie berichtet - Beschäftigte aus dem Werk in Gerolzhofen sogar zu einem Warnstreik aufgerufen. Es war der erste Streik in der Geschichte von Hiestand in Gerolzhofen.

"Anerkennung der Leistung"

Das Ergebnis der Tarifverhandlungen sei, insbesondere in der derzeit durch coronabedingte Umsatzrückgänge nach wie vor schwierigen Situation, eine "Anerkennung der Leistungen jedes einzelnen Beschäftigten in den herausfordernden letzten Monaten", betont Pressesprecher Paarmann. Gleichzeitig sei es ein Abschluss mit Augenmaß, der sowohl den Interessen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen am Standort als auch der Verantwortung für das gesamte Unternehmen gerecht werde.

Der Gerolzhöfer Betriebsratsvorsitzende Ottmar Montag ist mit dem Tarifabschluss zufrieden. "Dies ist das, was wir erreichen wollten", sagt er. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätten bei ihren Forderungen natürlich auch die allgemein schwierige wirtschaftliche Lage wegen Corona berücksichtigt.

Die Lohnerhöhung um 1,7 Prozent in Gerolzhofen entspreche in etwa der Steigerung von 2,3 Prozent, die in anderen Aryzta-Standorten vereinbart worden sein. Der Grund: Das Lohnniveau in Gerolzhöfer ist noch aus historischen Gründen höher als in anderen Standorten, erklärt Ottmar Montag. Auch der Zuschlag von 25 Euro bei den Auszubildenden entspreche eine Steigerung von 2,6 Prozent.

Der Schweizer Aryzta-Konzern

Die Aryzta AG ist ein börsennotierter Schweizer Tiefkühl- und Convenience-Backwaren-Konzern mit Sitz in Zürich. Er ist mit 57 Großbäckereien in 29 Ländern eines der größten Bäckereiunternehmen der Welt und beschäftigt in Deutschland über 3000 Mitarbeiter. Von den Standorten Artern, Berlin, Eisleben, Gerolzhofen, Mansfeld und Nordhausen aus beliefert die Aryzta Bakeries Deutschland GmbH führende Marken des Einzelhandels, der Systemgastronomie, Cateringunternehmen und Backshops mit Tiefkühlbackwaren von traditionellen Bäckerbroten bis hin zu Gebäck und Snacks.
Quelle: Aryzta
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Gerolzhofen
Klaus Vogt
Backshops
Betriebsratsvorsitzende
Gebäck
Lohnabschlüsse
Lohnsteigerungen
Löhne und Einkommen
Mitarbeiter und Personal
Streiks
Tarifverhandlungen
Umsatzrückgang
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!