Schweinfurt

Vom Gewerkschaftskartell zum DGB: Einsatz für ein besseres Leben und für den Frieden

125 Jahre Schweinfurter Gewerkschaftskartell. Wie Arbeitnehmervertretungen das Leben in der Stadt prägten und vor welchen Herausforderungen sie heute stehen.
Schweinfurt ist nach wie vor eine Stadt in der gewerkschaftliches Engagement einen hohen Stellenwert hat, wie dieses Archivbild von der Kundgebung unter Pandemiebedingungen vom 1. Mai 2021 zeigt.
Foto: Josef Lamber | Schweinfurt ist nach wie vor eine Stadt in der gewerkschaftliches Engagement einen hohen Stellenwert hat, wie dieses Archivbild von der Kundgebung unter Pandemiebedingungen vom 1. Mai 2021 zeigt.

Im März 1896 gründete sich mit dem "Schweinfurter Gewerkschaftskartell", der erste Vorläufer des heutigen Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Schweinfurt. Berufsbezogene Arbeitnehmervertretungen wie der "Unterstützungsverein Deutscher Schuhmacher", die Metallarbeitergewerkschaft, der Buchdruckerverband und der Verband der Brauer und Schneider hatten erkannt, dass sie alleine nicht nur kaum etwas erreichten, sondern stets von Verbot und Auflösung bedroht waren.Eingestuft als "politische Vereine" und stigmatisiert durch das 1878 erlassene "Sozialistengesetz" hatten diese frühen Interessenvertretungen kaum ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!