Würzburg

Als Rentner arbeiten: Viele sind alt und brauchen das Geld

Immer mehr Senioren arbeiten. Viele weil sie das Geld brauchen, nicht wenige aber auch aus einem anderen Grund.
Viele Rentner arbeiten auch im Ruhestand noch weiter, die Gründe dafür sind vielfältig.  
Foto: Illustration, Karina Färber | Viele Rentner arbeiten auch im Ruhestand noch weiter, die Gründe dafür sind vielfältig.  

Im vergangenen Jahr waren 16,1 Prozent der 65- bis 69-Jährigen erwerbstätig. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. 2007 waren es nur 7,1 Prozent – also nicht einmal halb so viele. Vor allem in den ersten drei Jahren nach dem Übergang in eine Altersrente sind viele noch erwerbstätig: Über ein Viertel der Älteren geht in diesem Zeitraum noch arbeiten, bei den Frauen sind es 31 Prozent, bei den Männern 28 Prozent. Doch die eigene Rente aufzubessern ist nicht der einzige Grund dafür.

Video

"Viele Leute arbeiten freiwillig weiter, besonders oft Selbstständige, die sich ihre Zeit frei einteilen können", sagt Thomas Zwick, Professor für Organisation und Personal an der Universität Würzburg. Und es sei auch gesellschaftlich gewollt. "Man will die Älteren halten, man kann auf ihre Expertise nicht verzichten. Aber man will auch die Rentenkassen entlasten."

Spaß an der Arbeit ist der Hauptgrund

Die meisten Rentner arbeiten aus sozialen und persönlichen Gründen. In einer Befragung durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) gaben über 90 Prozent der jetzigen berufstätigen Rentner an, sie hätten Spaß an der Arbeit und bräuchten Kontakte zu Menschen. Fast ebenso viele nannten als Grund, sie bräuchten weiterhin eine Aufgabe. Allerdings gaben auch 53 Prozent der Männer und sogar 70 Prozent der Frauen an, sie bräuchten das Geld, wie das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit mitteilt.

Was tun Firmen für ältere Arbeitnehmer? Für Lukas Kagerbauer von der IHK Würzburg-Schweinfurt ist die Fachkräftesicherung ein wichtiges Thema.
Foto: Thomas Obermeier | Was tun Firmen für ältere Arbeitnehmer? Für Lukas Kagerbauer von der IHK Würzburg-Schweinfurt ist die Fachkräftesicherung ein wichtiges Thema.
"Die Berufswelt verändert sich ständig."
Dr. Lukas Kagerbauer, IHK Würzburg-Schweinfurt

Lukas Kagerbauer, Bereichsleiter Berufsausbildung bei der IHK, stellt klar, dass die Potenziale, die Ältere in der Arbeitswelt darstellen, nicht länger vernachlässigt werden können. "Es macht Sinn, gerade in Zeiten, in denen Unternehmen nicht ausreichend Fachkräfte finden, das Potenzial Älterer länger zu nutzen", sagt Kagerbauer. Schon jetzt fehlen der mainfränkischen Wirtschaft 20 000 Fachkräfte, bis zum Jahr 2030 wächst der Bedarf auf 45 000 Personen. Erfreulich sei, dass viele Unternehmen in der Region bereits Anreize für ältere Arbeitnehmer schaffen. Sie bieten zum Beispiel Gesundheitskurse, Teilzeit-Arbeitsmodelle oder betriebliche Weiterbildungen an. Denn: "Die Berufswelt verändert sich ständig. Lebenslanges Lernen wird in Zukunft immer wichtiger."

Es ist gar nicht so einfach länger zu arbeiten

"Ältere Mitarbeiter haben eine positivere Einstellung der Arbeit gegenüber, sind zufriedener, fühlen sich Unternehmen stärker verbunden, sind gewissenhafter und gehen planmäßiger vor", sagt Tanja Bipp, Professorin für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie an der Universitätin Würzburg. Das ist das Ergebnis mehrerer Studien, die Bipp zu diesem Thema betreut hat. Auch das Erfahrungswissen nehme zu. "Wir wissen aus der Forschung, dass ältere Mitarbeiter keine schlechteren Arbeitsleistungen erbringen als jüngere." Ergrauende Belegschaften sind also kein Problem? Doch, denn hierzulande ist es gar nicht so einfach, länger zu arbeiten – auch wenn man das möchte. "Die Firmen müssen hier viel mehr individuelle Lösungen finden", sagt Bipp. Sie denke dabei an flexible Arbeitszeitmodelle oder generell kürzere Arbeitszeiten.

Lesen Sie dazu auch: Kommentar: Die Rente mit 70 wäre das kleiner Übel

Und was passiert mit jenen Älteren, die nicht mehr arbeiten können, obwohl sie eine kleine Rente erwarten, von der sie einmal nicht leben können? Hier möchte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit dem Konzept seiner Grundrente ansetzen. Doch wie diese einmal aussehen wird, darüber sind sie die Koalitionspartner noch nicht einig.

Flexi-Rente
Im vergangenen Jahr gingen mehr als 220 000 Menschen im Ruhestand einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach. Fast 900 000 Rentner haben einen Minijob. Im Durchschnitt arbeiten die Erwerbstätigen im Ruhestandsalter knapp 32 Stunden in der Woche. Mehr als 350 000 Menschen im Alter von 65 bis 74 Jahren waren selbständig. Das geht aus einem Report der Bundesagentur für Arbeit aus dem Jahr 2017 hervor.
Im Jahr 2017 wurde die Flexi-Rente 7188 Mal abgerufen, davon 1169 Renten an Berechtigte mit Wohnsitz in Bayern. Im Vorjahr waren es bundesweit 4309 Fälle, 605 davon in Bayern. Jedoch dominieren weiterhin die Rentenzugänge in eine Vollrente. Der Anteil der Flexi-Rente an allen Altersrentenzugängen liegt weiterhin unter 1 Prozent (2017: 0,64 Prozent, 2016: 0,36 Prozent). 
Quelle: Bundesagentur für Arbeit/Rentenversicherung Nordbayern
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Claudia Kneifel
Bundesagentur für Arbeit
Bundesminister für Arbeit und Soziales
Erwerbstätigkeit
Hubertus Heil
IHK Würzburg-Schweinfurt
Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Rente
Rentner
Statistisches Bundesamt
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (21)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!