Würzburg

MP+Bündnis zur Würzburger Verkehrspolitik: OB Schuchardt spricht von "Alleingang"

Beim neuen Stadtratsbündnis zur Verkehrspolitik blieben CSU und SPD außen vor. Was deren  Fraktionschefs dazu sagen und warum OB Schuchardt kühl auf die Initiative reagiert.
Alltag in Würzburg: dichter Verkehr in der Innenstadt.
Foto: Silvia Gralla | Alltag in Würzburg: dichter Verkehr in der Innenstadt.

Unter dem Motto "Besser leben im Bischofshut" hat am Donnerstag ein breites Bündnis von Stadtratsfraktionen einen überparteilichen Grundsatzantrag zur Verkehrspolitik vorgestellt. Ziel der Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen, FW-FWG, FDP/Bürgerforum, Die Linke und ÖDP sowie von Stadträten der Würzburger Liste und Zukunft für Würzburg ist es, einen gemeinsamen Verkehrskonsens für eine zukunftsgerichtete Mobilität in Würzburgs Innenstadt zu erarbeiten. Nach fünfmonatiger Vorbereitung hatte das Bündnis Vorschläge zur Verbesserung des öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV), der Rad-und Fußwege ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!