Veitshöchheim

Bürgermeisterwahl: Veitshöchheimer Grüne sind angefressen

CSU und SPD - die größte und die kleinste Fraktion im Veitshöchheimer Gemeinderat, haben gemeinsam eine grüne Bürgermeisterin verhindert. Das stößt den Grünen sauer auf.
Christina Feiler wollte in Veitshöchheim gerne Stellvertreterin des Bürgermeisters werden, doch den stellt jetzt die kleinste Fraktion im Gemeinderat   die SPD. 
Foto: Niklas Wunderlich | Christina Feiler wollte in Veitshöchheim gerne Stellvertreterin des Bürgermeisters werden, doch den stellt jetzt die kleinste Fraktion im Gemeinderat die SPD. 

CSU und SPD ließen in der konstituierenden Sitzung des Veitshöchheimer Gemeinderates am Dienstag die Grünen bei der weiteren Bürgermeisterwahl abblitzen. Zu unserem Bericht "Auf Schulterschluss folgt Verzicht" vom 9. Mai erreichte uns dazu eine Stellungnahme der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

"Wir akzeptieren dieses Ergebnis selbstverständlich, bedauern jedoch sehr, dass SPD und CSU mit diesem Abstimmungsverhalten deutlich gemacht haben, dass sie an einer konstruktiven Zusammenarbeit aller Fraktionen im Gemeinderat offenbar nicht interessiert sind. Auf diese Weise wurde es für die Grünen als zweitstärkste Fraktion im Gemeinderat unmöglich gemacht, im Rathaus Verantwortung zu übernehmen und somit dem Auftrag der Wähler zu folgen", heißt es in der Stellungnahme der Fraktion. Wie berichtet, hatte Gemeinderätin Christina Feiler für das Amt der zweiten, beziehungsweise dritten Bürgermeisterin kandidiert. Sie scheiterte aber jeweils, weil CSU und SPD gegen sie stimmten. Auch bei der Wahl zur Referentin für Behinderte und Inklusion fand Feiler, die das Amt bis dahin ausübte, keine Mehrheit. 

SPD musste bei der Kommunalwahl eine bittere Niederlage einstecken

Von der SPD hätten die Grünen ein ähnliches Demokratieverständnis, wie das sehr faire der UWG erwartet, heißt es in der Stellungnahme. "Stattdessen hat die SPD die enge Bindung an die CSU gesucht, um sich trotz der deutlichen Wahlniederlage einen repräsentativen Posten als 2. Bürgermeister zu sichern. Im Gegensatz zu diesem Vorgehen sei vor sechs Jahren Elmar Knorz von der SPD, damals zweitstärkste Fraktion, auch mit den Stimmen der Grünen zum stellvertretenden Bürgermeister gewählt worden. Eine Selbstverständlichkeit, denn damals war es uns und auch der SPD noch ein wichtiges Anliegen, dass sich die Ergebnisse der Gemeinderatswahl auch in den repräsentativen Ämtern wiederspiegeln sollten", schreiben die Grünen weiter. Die Veitshöchheimer SPD musste bei der Kommunalwahl deutlich Federn lassen. Statt sieben haben die Sozialdemokraten nur noch drei Sitze im Gemeinderat. 

Lesen Sie auch:

"Wir Grüne haben jetzt gesehen, woher der Wind weht und werden uns in den kommenden sechs Jahren auf intensive Sachpolitik konzentrieren, um die Menschen zu vertreten, die uns nicht ohne Grund zur zweitstärksten Fraktion gewählt haben", so Gemeinderat Günter Thein. 

Auch im Würzburger Kreistag ist im Gespräch, dass SPD-Frau Christine Haupt-Kreutzer zur Stellvertreterin des Landrats gewählt werden soll. Darauf haben sich CSU- und SPD-Fraktion geeinigt. Die SPD ist mit neun Sitzen im Kreistag die viert-stärkste Fraktion, während die Grünen bei der Kommunalwahl deutlich hinzugewonnen haben und nach der CSU jetzt mit 14 Mandaten klar vor UWG/FW und der SPD die zweit-stärkste Fraktion bilden.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Veitshöchheim
Bündnis 90/ Die Grünen
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Bürgermeisterwahlen
CSU
Christine Haupt-Kreutzer
Kommunalwahlen
SPD
SPD-Fraktion
Sozialdemokraten
Wahlniederlagen
Wähler
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (4)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!