Würzburg

MP+CSU-Vorstoß gegen Umbau der Veitshöchheimer Straße in Würzburg ohne Erfolg

Zwei KfZ-Spuren weniger, ein Radweg mehr: Planungen der Stadt sehen deutliche Veränderungen in der Veitshöchheimer Straße vor. Die Würzburger CSU sieht Nachteile für Pendler.
Künftig soll es hier mehr Raum für Radfahrerinnen und Radfahrer geben: Die Veitshöchheimer Straße zwischen Schlachthofkreuzung und Brücke der Deutschen Einheit soll zugunsten des Radverkehrs umgebaut werden.
Foto: Ulises Ruiz | Künftig soll es hier mehr Raum für Radfahrerinnen und Radfahrer geben: Die Veitshöchheimer Straße zwischen Schlachthofkreuzung und Brücke der Deutschen Einheit soll zugunsten des Radverkehrs umgebaut werden.

Nach der umstrittenen Entscheidung über die Bewirtschaftung des Parkplatzes auf der Talavera hat die CSU-Stadtratsfraktion die Berufspendler der Region für sich entdeckt. In einem Antrag fordern die beiden Stadträte Rainer Schott und Kurt Schubert, die erst im vergangenen September beschlossenen Planungen für eine Umgestaltung der Veitshöchheimer Straße mit Wegfall von zwei KfZ-Fahrspuren einzustellen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!