Würzburg

Dr. Helds Corona-Tagebuch: Mutter und Baby können nach Hause

Aufwändige Pflege, bürokratische Hürden und besondere Momente im Klinikalltag. Matthias Held, Ärztlicher Direktor am Klinikum Würzburg Mitte, berichtet exklusiv.
Ärzteteam des Klinikums Würzburg Mitte vor der Intensivstation im Juliusspital. Dort wurde wochenlang eine rumänische Corona-Patientin versorgt. Im Bild (v. li.): Ärztlicher Direktor Dr. Matthias Held, Chefarzt Dr. Rainer Schäfer, Oberarzt Dr. Peter Adami, Chefarzt Prof. Dr.  Mathias Mäurer und Joachim Päckert (Stationsleitung).
Foto: Silvia Gralla | Ärzteteam des Klinikums Würzburg Mitte vor der Intensivstation im Juliusspital. Dort wurde wochenlang eine rumänische Corona-Patientin versorgt. Im Bild (v. li.): Ärztlicher Direktor Dr. Matthias Held, Chefarzt Dr.

Es ist ein Kommen und - erfreulicherweise - Gehen auf der Coronastation. Wir versorgen aktuell 13 Patienten in Isolation und drei auf der Intensivstation; zwei werden beatmet. Zwei Patienten konnten entlassen werden, ein Patient kam neu hinzu. Erfreulich ist eine verspätete "Familienzusammenführung". Die Frau, die, wie ich bereits erzählt habe, nach der Geburt mit ihrem Kind vom Kreißsaal direkt in die Corona-Isolation musste, konnte nun nach Hause.

Lesen Sie auch:

Am Freitagmorgen habe ich eine Krankenschwester gefragt, wie ihr Vormittag war. Ich wollte mir einen Eindruck verschaffen, wie es auf den anderen Stationen läuft. Sie wirkte sehr angestrengt und gehetzt und sagte mir, dass sie sehr viele schwerkranke Patienten zu versorgen, also zu waschen und zu pflegen habe. Das sah ich ihr an, denn die Schwester hatte tatsächlich Schweißperlen auf der Stirn. Auf meine Frage, wie ihr Tag weitergehe, sagte sie nur: "Doku, Doku, Doku". Das ist aus meiner Sicht ein Spagat zwischen der aufopferungsvollen Pflege und den auferlegten zeitaufwändigen bürokratischen Hürden. Wir müssen sowohl ärztlich als auch pflegerisch sehr viel dokumentieren. Auch wenn dies notwendig erscheint, stellt es einen krassen Gegensatz zur Patienten-zentrierten Betreuung dar.

Krankenhauskonferenz in der Kapelle

Dr. Matthias Held
Foto: Daniel Peter | Dr. Matthias Held

Bereits seit einigen Jahren versorgen wir aufgrund der Ambulantisierung immer mehr Schwerstkranke im Krankenhaus. Viele Leistungen, die früher stationär angeboten wurden, sind in den ambulanten Betrieb überführt. Deshalb bleibt im Krankenhaus vor allem die aufwändige Versorgung. Das ist in Kombination mit der Dokumentation eine echte Herausforderung.

Berichten möchte ich noch von unserer Krankenhaus-Konferenz. Wir treffen uns ein Mal im Monat abwechselnd in der Missio Klinik und im Juliusspital. Am Donnerstag fand sie in einem besonderen Raum statt: in der Kapelle der Missio Klinik. Nur so konnten wir die Abstandsregeln einhalten. Doch nicht nur deshalb war die Konferenz anders. Der Ort wirkte sich auf die Stimmung aus - obwohl wir wie immer eher trockene Inhalte besprochen haben. Es war Dankbarkeit zu spüren. Und der Ton war auffallend warm und angenehm. Es ging um Zusammenhalt, um Zusammenrücken.

Lesen Sie auch:

Rückführung einer Patientin nach Rumänien

Was uns noch derzeit beschäftigt, ist die Rückführung einer Patientin aus Rumänien nach Rumänien. Die Frau kam vor einigen Wochen bei ihrer Durchreise von den Niederlanden nach Würzburg und erkrankte hier schwer. Auf der Intensivstation des Juliusspital wurde sie bis jetzt versorgt. Nun ist sie nicht mehr infektiös, hat aber von der Coronainfektion einen Lungenfolgeschaden.

Wir organisieren gerade, dass sie unter Sauerstoffnutzung zurück in ihre Heimat gebracht werden kann und prüfen, ob das mit ärztlicher Begleitung erfolgen muss oder nicht. Darüber hinaus muss dieser Transport mit verschiedenen Stellen abgeklärt werden - bis hin zum Konsulat. Auch das gehört zu unserem Klinikalltag in Zeiten von Corona.

Priv.-Doz. Dr. Matthias Held (50) ist Ärztlicher Direktor am Klinikum Würzburg Mitte. Dort ist der Lungenspezialist auch für die Behandlung von Covid-19-Patienten zuständig. Im Tagebuch gibt er täglich Einblicke in den Klinikalltag unter: www.mainpost.de/corona-tagebuch

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Ambulanz
Corona-Tagebuch
Covid-19
Infektionskrankheiten
Krankenhäuser und Kliniken
Krankenschwestern
Patienten
Schwerkranke
Ärzte
Ärztliche Direktoren
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!