Würzburg

"Es ist unmöglich, sich als emanzipierte Frau wohlzufühlen"

Körperkontakt, knappe Kleidung und ein meist enges Verhältnis zum Trainer können Nährboden für sexuelle Übergriffe werden. Immer mehr Sportvereinen setzen auf Prävention.
Rote Karte für sexualisierte Gewalt: Mitglieder der feministischen Aktionsgruppe Femen protestieren in Frankreich gegen die Vermarktung von nackter Haut im Sport.
Foto: imago | Rote Karte für sexualisierte Gewalt: Mitglieder der feministischen Aktionsgruppe Femen protestieren in Frankreich gegen die Vermarktung von nackter Haut im Sport.

Wenn aus Sexismus sexualisierte Gewalt wird, liegt eine Straftat vor. Dass betroffene Frauen sich oft allein gelassen fühlen, liegt auch an der nur halbherzigen Verfolgung und Bestrafung. Auch im Sport, wo in den Vereinen und Verbänden Männer die Mehrheit der Entscheidungsträger bilden. Sarah Scheurich reicht es. Vergangene Woche ging die 27-jährige Boxerin einmal mehr an die Öffentlichkeit und sagte: "Ich weiß, dass es auch in anderen Sportarten derartige Probleme gibt. Allerdings begünstigen die Strukturen im männerdominierten Boxen sexualisierte Gewalt ganz offensichtlich.“

Erst vor wenigen Tagen waren sexuelle Übergriffe durch Boxtrainer in Baden-Württemberg publik geworden. Es wurde Anzeige erstattet gegen drei Trainer, "denen Vorfälle, die zum Teil bis ins Jahr 2012 zurückreichen und durch die eine Vielzahl von Athletinnen betroffen sein sollen, zur Last liegen", wie die Staatsanwaltschaft Heidelberg mitteilte. Die Ermittlungen laufen.

Macht sich stark gegen sexualsierte Gewalt im Boxsport: die ehemalige EM-Zweite Sarah Scheurich.
Foto: Sebastian Willnow, dpa | Macht sich stark gegen sexualsierte Gewalt im Boxsport: die ehemalige EM-Zweite Sarah Scheurich.

Für Sarah Scheurich, die für den BC Traktor Schwerin kämpft und Mitglied der deutschen Nationalmannschaft ist, nicht überraschend: "Es spielt sich viel in alten Denkmustern ab, im Boxen sind Frauen immer noch das schwache Geschlecht, deshalb würde ich schon sagen, dass Chauvinismus und Sexismus im Boxen weiter verbreitet sind als im Rest der Gesellschaft", sagt die 27-Jährige. "In vielen Trainingshallen ist es unmöglich, sich als emanzipierte Frau wohlzufühlen."

Die EM-Zweite von 2014 fordert von den Boxverbänden: "Wir brauchen klare Regeln, die dafür sorgen, dass Täter mit ernsthaften Konsequenzen zu rechnen haben. Die Strafen müssen abschreckend sein." Scheurich war vor zwei Jahren eine der Initiatorinnen
der Kampagne "Coach, don't touch me!" ("Fass mich nicht an, Trainer!"), die sich gegen sexualisierte Gewalt im Boxen richtet.

Lesen Sie auch:

Die Täter sind meist Männer

Sexualisierte Gewalt - ganz besonders gegenüber Kindern und Jugendlichen - ist im Sport keine Seltenheit: Einer Studie des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) von 2016 zufolge haben 37 Prozent der Kader-Athletinnen und -athleten sexualisierte Gewalt erlebt, wie die "taz" berichtete. Überwiegend sind Frauen und Mädchen die Opfer, die Täter Männer.

Hintergrund sei nicht zuletzt der Leistungsdruck: Sportlerinnen und Sportler wissen, dass sie, um nach oben zu kommen, wirklich alles zu ertragen haben. "Bis ihr kotzt" - um es in der Trainersprache zu sagen. Hinzu kommt das enge Verhältnis der teils noch kindlichen Sportlerinnen und Sportlern zu ihren Trainern.

Gewalt-Prävention in immer mehr Vereinen

An einer Vereinsbefragung des DOSB zum Thema sexualisierte Gewalt nahmen rund 13 000 Sportvereine teil. In knapp der Hälfte schätzt man die Prävention sexualisierter Gewalt als ein relevantes Thema ein, 36 Prozent gaben an, dass ihr Verein über fundierte Kenntnisse zur Vorbeugung von sexualisierter Gewalt verfüge. In elf Prozent der Vereine existiert eine Ansprechperson für Prävention, neun Prozent führen interne Schulungen durch. Und zwölf Prozent der Vereine haben einen Verfahrensplan zum Umgang mit Verdachts- und Vorfällen. Im Erfassungszeitraum von 2011 bis 2015 habe es in zwei Prozent der befragten Sportvereine Vor- oder Verdachtsfälle sexualisierter Gewalt gegeben - immerhin in 260 Vereinen.

Ein Problem: In der öffentlichen Wahrnehmung ist Frauensport oft eng mit dem Faktor Erotik verbunden. So zum Beispiel beim Beachvolleyball der Frauen. Wer kennt nicht die Nahaufnahmen der Popos mit gespreizten Fingern davor, die der weiter hinten postierten Mitspielerin eine taktische Variante andeuten sollen?

Knappe Sportkleidung beim Beachvolleyball der Frauen.
Foto: imago | Knappe Sportkleidung beim Beachvolleyball der Frauen.

Zu den Olympischen Spielen 2004 in Athen hatte der Weltverband FIVB die offizielle Vorschrift erlassen, dass die Bikinihöschen an der Seite nicht breiter als sieben Zentimeter sein dürfen. Erst 2012 kippte der FIVB die Regel wieder, aus Rücksicht vor religiösen Einschränkungen beispielsweise muslimischer Spielerinnen.

Nun waren auch langärmlige Shirts und lange Hosen erlaubt. Die meisten Sportlerinnen blieben aber bei den Bikinis. Die deutsche Spielerin Ilka Semmler sagte einmal, dass die Bikins selbstverständlicher Teil ihres Sports seien und sie über den Schnitt mitbestimmen dürfe. Bei Temperaturen wie 2016 in Rio sei das ein optimales Outfit. Ihre Kollegin Katrin Holtwick ergänzte jedoch, es mache "keinen Unterschied, ob man in kurzen oder langen Sachen spielt". Die Männer machen's mit luftigen Achselshirts und knielangen Surfshorts ja vor.

Umstrittene Werbung: Von 2018 bis 2019 warben die Erstliga-Volleyballerinnen des VfB Suhl für den Tourismusverband Schnmalkalden-Meiningen - auf dem Hintern. 
Foto: Conny Kurth, imago | Umstrittene Werbung: Von 2018 bis 2019 warben die Erstliga-Volleyballerinnen des VfB Suhl für den Tourismusverband Schnmalkalden-Meiningen - auf dem Hintern. 

Apropos Hosen. Dass auch der traditionelle Volleyball-Sport gegenüber Delikatem nicht gefeit ist, mussten Spielerinnen des Erstligisten VfB Suhl ein Jahr lang plakativ beweisen. Auf ihren Hotpants prangte rückseitig der Werbeslogan des Tourismusverbandes Schmalkalden-Meiningen: "Prachtregion". Die Spielerinnen störte das nicht. Doch Mitte 2019 war Schluss damit, nachdem der Deutsche Werberat geurteilt hatte: sexistisch und respektlos.

Der Grat zwischen Sexismus und sexualisierter Gewalt ist schmal. "Männer handeln, Frauen treten auf" - zu dieser allgemeinen Erkenntnis kam 1974 der britische Autor John Berger. 46 Jahre später lässt sich das gut auf den Sport herunterbrechen. "Das System Sport ändert sich, es kommt zu einer wachsenden Mediatisierung, Ökonomisierung und Sexualsierung des Sports", analysierte Prof. Thomas Schierl, der an der Deutschen Sporthochschule in Köln das Institut für Medien- und Kommunikationsforschung leitet, schon vor geraumer Zeit.

Siege und Rekorde bescheren Männern Bekanntheit und gut dotierte Werbeverträge. Frauen müssen über andere Eigenschaften verfügen, um Aufmerksamkeit zu generieren - sei es über attraktive Ausstrahlung oder eben nackte Haut. Ganz typisch in den leichtathletischen Sprint- und Sprung-Disziplinen: perfekt ausdefinierte Körper, gebräunte Haut, lange Haare - viele der Sportlerinnen wirken wie Models und multiplizieren ihre optischen Reize mit immer körperbetonter gewordener Kleidung.

Lesen Sie auch:

Nackte Haut für bessere Werbeverträge

Und wer noch etwas mutiger ist: Athletische Erotik-Fotos im "Playboy", das funktionierte in Deutschland nicht nur für Eis-Sternchen Tanja Szewczenko, die Leichtathletinnen Susen Tiedtke und Sina Schielke, oder Box-Weltmeisterin Regina Halmich. "Ich muss Frau Halmich doch erst mal als Frau bekannt machen", sagte seinerzeit ihr Manager.

Realisieren Frauen irgendwann nicht mehr, dass aus dem Streben nach einem höheren Werbewert Zwang geworden ist, befinden sie sich bereits in einer Gewaltspirale. Worauf die feministischen Aktivistinnen von "Femen" mehrfach mit Protestaktionen aufmerksam gemacht haben - mittels verfremdeter, beispielsweise beschrifteter, nackter Haut.

Sexismus, sexualisierte Gewalt und sexuelle Übergriffe

Sexismus: Beschreibt jede Form der Diskriminierung auf der Basis des Geschlechts. Dabei wird von einem ungleichen sozialen Status von Frauen und Männern ausgegangen. Es geht um Klischees und überkommene Rollenbilder. Dazu gehört, Frauen, mitunter suggestiv, in solche Rollen zu drängen. Sexistische Handlungen, gleich ob aktiv (in der Regel verbal) oder passiv (Beeinflussung des Opfer-Verhaltens) ist bis dato in Deutschland nicht strafbar. Allerdings wurde erst vor wenigen Wochen eine Petition gestartet, sogenanntes Catcalling (übergriffiges Flirten) strafrechtlich zu verfolgen - mit bis dato über 65 000 Unterschriften schafft sie es locker in den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages. 
Sexualisierte Gewalt: Beschreibt Handlungen mit sexuellem Bezug ohne Einwilligung oder Einwilligungsfähigkeit des Betroffenen. Sexualisierte Gewalt wird physischer und psychischer Gewalt nebengeordnet. Verletzungen als Folgen von Gewalt sind ausdrücklich auch seelische Traumata mit psychosomatischen Folgen. Die Grenzen zwischen Gewalt und Machtmissbrauch sind fließend. Sexualisierte Gewalt ist strafbar. Die strafrechtlich relevanten Formen sexualisierter Gewalt werden im Strafgesetzbuch in den Paragraphen 174 bis 184 zusammengefasst. Strafbar ist neben dem Missbrauch an Kindern auch der an Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen.
Sexuelle Übergriffe/Nötigung: "Wer gegen den erkennbaren Willen einer anderen Person sexuelle Handlungen an dieser Person vornimmt oder von ihr vornehmen lässt oder diese Person zur Vornahme oder Duldung sexueller Handlungen an oder von einem Dritten bestimmt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft." So steht es in Paragraph 177, Absatz 1 des Strafgesetzbuches. Ebenso wird bestraft, wer ausnutzt, dass das Opfer nicht in der Lage ist, einen entgegenstehenden Willen zu äußern, beziehungsweise ausnutzt, dass die Person auf Grund ihres körperlichen oder psychischen Zustands erheblich eingeschränkt ist. Zudem sei es zu verurteilen, wenn der Täter eine Lage ausnutzt, in der dem Opfer bei Widerstand ein Nachteil droht.
mib
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Michael Bauer
Boxerinnen
Boxtrainer
Deutscher Bundestag
Deutscher Olympischer Sportbund
Emanzipation
Frauensport
Hosen
Leichtathletinnen
Regina Halmich
Sexismus
Sporthochschulen
Sportlerinnen
Straftaten und Strafsachen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!