Würzburg

Sexismus im Sport: Mit nackten Tatsachen gegen die Langweile

Nummerngirls gehören zum Boxen? Grid Girls zum Motorsport? Cheerleaderinnen zum Basketball? Frauen in knappen Klamotten schmücken viele Sportarten. Ist das noch zeitgemäß?
Vorhang auf, Gejohle: Ein Nummerngirl auf dem Weg in den Boxring. 
Foto: Brigitte Gorille | Vorhang auf, Gejohle: Ein Nummerngirl auf dem Weg in den Boxring. 

Feminismus ist, wenn hässliche Frauen darüber entscheiden, was hübsche Frauen tun dürfen. Das ist die Definition eines unbekannter Liebhaber des Boxsports, mutmaßlich männlich. Er philosophiert in einem Chat auf der Homepage Boxen.de als Dr. Fallobsthammer weiter: "Es haben zahlreiche Models ihren Job verloren durch diesen Schwachsinn, da bekommt das Wort befreiend eine ganz neue Bedeutung." Sein Beitrag zur Diskussion über Nummerngirls, Grid Girls, Cheerleaderinnen oder allgemein zu knappe Kleidung im Sport.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!