Würzburg

Faulhaber-Platz: Rollrasen statt Asphalt

Der gesperrte Faulhaber-Platz gibt aktuell ein skurriles Bild ab. Aber so soll es nicht lange bleiben: Der Stadtrat diskutiert, wie es mit dem Gelände weitergeht.
So soll es nicht mehr lange bleiben: Der leere, gepflasterte Faulhaber-Platz gegenüber vom Mainfranken Theater.
Foto: Thomas Obermeier | So soll es nicht mehr lange bleiben: Der leere, gepflasterte Faulhaber-Platz gegenüber vom Mainfranken Theater.

Mitte Juli gibt der Faulhaber-Platz ein skurriles Bild ab: In den eingezeichneten Buchten auf dem asphaltierten Platz parken eine einsame Straßenwalze und einige Kübel mit Bäumchen, dazwischen warten drei leere Bänke vergeblich auf Besuch. Aber so soll es nicht lange bleiben: Am Dienstag diskutiert der Umwelt- und Planungsausschuss des Stadtrats, wie es mit dem 2300 Quadratmeter großen Grundstück gegenüber vom Theater weitergeht.

Den Auftrag dazu haben die Bürger der Politik gegeben. Vor zwei Wochen entschieden sie, dass gegenüber vom Theater keine neue Tiefgarage gebaut, sondern ein echter Park angelegt wird. Das Besondere am Bürgerentscheid Faulhaber-Platz: Die hohe Beteiligung von 40 Prozent der Wahlberechtigten und die Deutlichkeit mit fast 60 Prozent der Stimmen für das Bürgerbegehren „Grüner Platz am Theater“.

Oberbürgermeister Christian Schuchardt, dessen Ratsbegehren verloren hatte, ließ daraufhin den Platz quasi über Nacht räumen. Seine Begründung für die als Trotzreaktion kritisierte Hau-Ruck-Aktion: Er habe die Oberflächenparkplätze möglichst schnell abbauen wollen, um zu signalisieren, dass der Platz rasch in eine attraktive Fläche verwandelt wird. Wie soll diese aussehen?

Bratwurstbude soll bleiben

Der OB schlägt ein Provisorium vor: Der Platz soll noch in diesem Jahr entsiegelt und mit Rollrasen bedeckt werden. Zum Queren sind einfache Verbindungswege zwischen Spiegel- und Theaterstraße geplant. Diese Vorstellung hat die Stadt in einer Visualisierung darstellen lassen. Am Dienstag stimmen die Stadträte im Ausschuss über den Vorschlag ab. Ende Juli beschäftigt sich der Stadtrat damit. Bei Zustimmung sollen die Bauarbeiten unmittelbar danach beginnen.

Laut Rathaussprecher Christian Weiß stellen die Bäume auf der Visualisierung die momentan auf dem Platz vorhandenen dar. Das Bratwursthäuschen sei „künstlerisch frei“ etwas versetzt worden, soll aber am bisherigen Standort bleiben. Asphalt-Abbruch und Rasenverlegung werden Bauhof und Gartenamt übernehmen. Die Kosten dafür lägen bei rund 80.000 Euro.

Für den OB bietet die Übergangslösung „für eine vertretbare Summe eine attraktive Gestaltung“. Rasen und Wege ermöglichten zahlreiche Nutzungen und seien „ein Vorgeschmack“ auf die endgültige Gestaltung als Park. Schuchardt: „Ich hoffe, dass dieser neugestaltete Platz von den Würzburgerinnen und Würzburgern ins Herz geschlossen wird.“

Wartet diese Walze schon auf die Umgestaltung des Kardinal-Faulhaber-Platzes?FotoS: Thomas Obermeier
Foto: Thomas Obermeier | Wartet diese Walze schon auf die Umgestaltung des Kardinal-Faulhaber-Platzes?FotoS: Thomas Obermeier

Warum braucht es ein Provisorium? Im Bürgerentscheid wurde die Vergrößerung des Platzes und ein echter Park beschlossen. Doch laut Rathaus benötigt „die Auskofferung des Geländes für den finalen landschaftsarchitektonischen Entwurf mit 26 Großbäumen und einer Wasserfläche einen mehrjährigen zeitlichen Vorlauf“.

Weil man während der Landesgartenschau 2018 keine Baustelle im Herzen der Stadt haben möchte, sei eine grüne Zwischenlösung sinnvoll. Die Zeit bis 2019 will der OB dafür nutzten, den landschaftsplanerischen Wettbewerb zur Park-Gestaltung durchzuführen und die Verlegung der Straßen vorzubereiten.

Fußgängerzone wird wachsen

Durch das Heranrücken der künftigen Platzfläche an die neue Fußgängerzone Eichhornstraße soll diese um circa 300 Quadratmeter wachsen. Gleichzeitig ist ein Durchstich der Max- zur Theaterstraße geplant. „Uns ist wichtig, dass die Bürger beteiligt werden“, sagt Jörg Töppner, Sprecher des Aktionsbündnisses „Grüner Platz am Theater“ zum geplanten Vorgehen. Das Bündnis stelle sich dazu Fachwerkstätten nach dem Vorbild der Planung des neuen Stadtteils Hubland vor. Die Rollrasen-Zwischenlösung findet das Aktionsbündnis in Ordnung. „Es ist ein Signal an die Bürger, dass sich etwas tut.“

Nach dem gewonnenen Bürgerentscheid ist die Arbeit der ehrenamtlichen Bündnismitarbeiter aber nicht zu Ende. Töppner: „In den nächsten Tagen werden wir uns treffen und gemeinsam besprechen, wie wir die Umsetzung weiter begleiten.“

Die Verlierer des Entscheids haben sich bereits getroffen: Der OB hat die Unterstützer des Ratsbegehrens in die Fußgängerzone Eichhornstraße eingeladen, um sich mit einem spendierten Fass Bier für die Hilfe zu bedanken.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Manuela Göbel
Bevölkerung
Bürger
Bürgerentscheid Faulhaber-Platz
Bürgerentscheide
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Christian Schuchardt
Fußgängerzone Eichhornstraße
Gartenämter
Kardinäle
Landesgartenschau 2018
Luftreinhaltung
Theater
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (6)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!