Leinach

Handarbeitslehrerin wird von Anfragen nach Masken überrollt

Die Berichterstattung über eine Leinacher Schneidermeisterin und ihre selbst genähten Gesichtsmasken hat für viel Resonanz gesorgt - und ein neues Modell hervorgebracht.
Gefragte Ware: Handarbeitslehrerin und Schneidermeisterin Sieglinde Küffner aus Leinach fertigt aus ausgedienten Bettlaken einfache Gesichtsmasken an.
Foto: Herbert Ehehalt | Gefragte Ware: Handarbeitslehrerin und Schneidermeisterin Sieglinde Küffner aus Leinach fertigt aus ausgedienten Bettlaken einfache Gesichtsmasken an.

Mit so vielen Reaktionen auf den unlängst in der Main-Post veröffentlichten Artikel über von ihr gefertigte Gesichtsmasken hat die Schneidermeisterin und Handarbeitslehrerin Sieglinde Küffner nicht gerechnet: Neben einer Welle der Hilfsbereitschaft, Dankbarkeit und Unterstützung stieß die Schneiderin allerdings auch auf negative Resonanz. Seit Schließung der Schulen wegen der Corona-Krise hatte die Handarbeitslehrerin an der Würzburger St.-Ursula-Realschule und Maria-Ward-Schule ihre Freizeit dazu genutzt, um sich für Bedürftige und Risikogruppen in ihrem privaten Umfeld nützlich zu machen: durch das Nähen von einfachen Gesichtsmasken.

Telefonleitung und Anrufbeantworter der Schneidermeisterin waren infolge der Veröffentlichung über Tage komplett überlastet. Zudem wurde Küffner von allen Seiten mit Gummibändern zur Befestigung der Stoffmasken im Gesicht versorgt. Für die überwältigende Unterstützung ist die Schneiderin dankbar.

Zwischenzeitlich modifizierte sie die Variante eines einfachen Mundschutzes dadurch, dass sie diesen zusätzlich mit einer kleinen Innentasche ausstattete. Darin kann man ein Papiertaschentuch oder gefaltete Kaffeefiltertüten einschieben, um die Durchlässigkeit zu reduzieren - ein Tipp, den Küffner auf den Main-Post-Artikel hin von einem Anästhesisten aus Würzburg bekommen hat.

Einfach und nützlich: die aus ausgedienten Bettlaken kreierten Atemschutzmasken.
Foto: Herbert Ehehalt | Einfach und nützlich: die aus ausgedienten Bettlaken kreierten Atemschutzmasken.

Verunsichert durch Hinweise im Internet

Im Gespräch mit Interessenten an ihren Masken erfuhr Sieglinde Küffner auch, dass in Würzburg Schutzmasken mittlerweile zu horrenden Preisen von bis zu 80 Euro für vier Stück gehandelt würden. Wegen der enormen Nachfrage hatte die Schneidermeisterin beabsichtigt, gegen Bereitstellung von Gummibändern dem jeweiligen Spender Masken unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Dies hatte aber auch unseriöse Forderungen zur Folge. "Für 50 Zentimeter Gummiband wurden zehn Masken gefordert", berichtet die Schneiderin.

Eine ältere Dame aus Würzburg hingegen, die selbst einer Risikogruppe angehört, stellte als Gegenleistung für eine einzige Maske eine ganze Einkaufstasche voller Gummibänder zur Verfügung. Sie wolle damit die gute Absicht der Handarbeitslehrerin zu unterstützen, so ihre Begründung.

Verunsichert ist die Schneidermeisterin durch Hinweise im Internet: Demnach könnten sich aus ihrer ehrenamtlichen Hilfsbereitschaft potenzielle Verstöße gegen das Medizinproduktegesetz ergeben. Aus diesem Grund versorgt sie weiterhin bei Bedarf ausschließlich ihr privates Umfeld - mit dem ausdrücklichem Hinweis, dass die Masken im medizinischen Sinne nicht dem Schutz vor dem Corona-Virus dienen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Leinach
Herbert Ehehalt
Coronavirus
Ehrenamtliches Engagement
Main-Post Würzburg
Maria-Ward-Schule
Medizin
Medizinproduktegesetz
Schulen
Spenderinnen und Spender
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!