Würzburg

„Ich habe hier Freunde gefunden“

Friedhelm Hofmann: Schwimmen, lesen – und endlich Urlaub machen: Wie es dem ehemaligen Würzburger Bischof im Ruhestand geht und wie er Weihnachten feiert.
Pontifikalgottesdienst im Würzburger Dom - Abschied von Bischof Friedhelm Hofmann
Foto: Patty Varasano | Pontifikalgottesdienst im Würzburger Dom - Abschied von Bischof Friedhelm Hofmann

Es ist leiser geworden um den ehemaligen Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann. Seit knapp 100 Tagen ist er im Ruhestand. Wie sich das anfühlt? „Ambivalent“, sagt Hofmann nachdenklich. „Zum einen bin ich froh, die Verantwortung nicht mehr tragen zu müssen, zum anderen ist es ein Abschied, der einen zum Nachdenken bringt.“ Sein neues Leben als emeritierter Bischof begann im September mit einem Umzug – vom Bischofspalais in eine Vier-Zimmer-Wohnung in der Nähe der Residenz. Laptop und goldenes Kreuz Dort sitzt er im schwarzen Anzug mit weißem Kollar an seinem Schreibtisch in der ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung