Junge Winzer übernehmen die Güter in einer bewegten Zeit

Die jährliche Wein-Sommerreise des Bezirkstagspräsidenten Erwin Dotzel stellte den "Strukturwandel" in den Mittelpunkt. Es verschwinden Betriebe, doch die Rebfläche bleibt.
Hoheiten mit Corona-Abstand: Bei der Wein-Sommertour des Bezirks trafen sich in Eibelstadt die dortige Weinprinzessin Andrea Engelmann und Weinkönigin Carolin Meyer im Weingut Leininger. 
Foto: Silvia Gralla | Hoheiten mit Corona-Abstand: Bei der Wein-Sommertour des Bezirks trafen sich in Eibelstadt die dortige Weinprinzessin Andrea Engelmann und Weinkönigin Carolin Meyer im Weingut Leininger. 

Der bevorstehende Renteneintritt der sogenannten Babyboomer-Generation hat auch Auswirkungen auf den fränkischen Weinbau. "Wir haben zwar einen hervorragenden Nachwuchs", sagt der Präsident des fränkischen Weinbauverbandes, Artur Steinmann. Der aber stehe auch vor großen Aufgaben. Viele Betrieb rüsten auf Bio-Anbau um, generell müsse man naturnaher produzieren.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung