Würzburg

Kiliani Würzburg: Nachtschicht mit den Sanitätern

Bis zu acht Sanitäter des BRK sorgen auf Unterfrankens größtem Volksfest für Erste Hilfe. Wir haben die Frauen und Männer bei ihrem Einsatz begleitet.
Rotkreuzler unterwegs auf dem Kiliani-Volksfest (von links): Benedikt Kirch, Jennifer George und Stefan Krüger vom Würzburger Kreisverband im Bereitschaftsdienst.
Foto: Johannes Kiefer | Rotkreuzler unterwegs auf dem Kiliani-Volksfest (von links): Benedikt Kirch, Jennifer George und Stefan Krüger vom Würzburger Kreisverband im Bereitschaftsdienst.

Samstagabend auf Kiliani. Eine Bedienung schleppt ein halbes Dutzend frischer Maßkrüge an den Tisch. Dort sitzt aber keiner mehr. Die Feiernden stehen auf den Bänken, recken die Hände gen Zelthimmel. Sie johlen Textfetzen, klatschen und stampfen. Dem Aufruf zum hundertfachen Prosit der Gemütlichkeit folgt das Partyvolk ergeben: Krüge klirren. Die Band stimmt den nächsten Hit an.

Ehrenamtliche leisten mehr als 900 Stunden

Nur ein paar Meter hinter dem großen Kiliani-Festzelt geht es deutlich ruhiger zu. Die Musik kommt hier nur noch gedämpft an. Im sogenannten Blaulichtviertel haben Feuerwehr und Polizei ihre Standorte, das Bayerische Rote Kreuz hat dort seine Sanitätsstation eingerichtet. Fünf bis sechs Sanitäter sind bei Unterfrankens größtem Volksfest gewöhnlich vor Ort, an jenem Samstagabend sind es sogar acht.

Während die meisten auf dem Volksfest feiern, leisten die ehrenamtlichen Helfer an den 17 Tagen mehr als 900 Stunden freiwillig ab. Sie sorgen dafür, dass sich die anderen beim Feiern keine Sorgen machen müssen. In den ersten acht Tagen verzeichneten die Sanitäter 67 Einsätze und schickten 15 Patienten für ein genauere Untersuchung ins Krankenhaus.

Anlaufstelle für ganz alltägliche Probleme

Es ist kurz nach 20 Uhr, eine Familie bittet die Ersthelfer um Hilfe. Eines der Mädchen klagt über Bauchschmerzen. Zwei Helfer begleiten es ohne zu zögern zur Untersuchung in die Sanitätsstation. Schnell ist klar, dass der Grund ihrer Schmerzen abgeklärt werden sollte. Wegen des Verdachts auf Blinddarmentzündung ruft Einsatzleiter Benjamin Kampf den Krankenwagen.

Rundfahrt mit dem Segway: Das Team des BRK mit Elektrorollern auf dem Kilianifestplatz.
Foto: Johannes Kiefer | Rundfahrt mit dem Segway: Das Team des BRK mit Elektrorollern auf dem Kilianifestplatz.

"Wir haben es mit ganz normalen Problemen zu tun." Allergien, Wespenstiche, Migräne oder Krämpfe. "Das kann überall passieren, aber hier haben die Leute bei uns eine Anlaufstelle", sagt Stefan Krüger. Der 57-Jährige engagiert sich seit 35 Jahren im Roten Kreuz und ist ebenso lange als Helfer bei Kiliani dabei.

Alkohol, berichtet er, sei normalerweise kein Problem: "Natürlich sind einige Patienten nicht mehr nüchtern. Aber es ist die Ausnahme, dass wir sie aus diesem Grund behandeln." Schwindel und Übelkeit durch Fahrgeschäfte komme da häufiger vor.

Ein Patient hat sich in den Finger geschnitten und wird von einem Sanitäter behandelt.
Foto: Johannes Kiefer | Ein Patient hat sich in den Finger geschnitten und wird von einem Sanitäter behandelt.

"Wie viel wir zu tun haben, hängt davon ab, wie voll der Platz ist", sagt Krüger. Deshalb konzentriere sich der Bereitschaftsdienst vor allem auf das Wochenende. "Die Leute feiern mehr und länger, weil sie am nächsten Tag nicht arbeiten müssen.". Die Schicht an jenem Samstagabend gemeinsam zu übernehmen, sei von der Gruppe von langer Hand geplant gewesen.

"Alkohol ist eigentlich nicht das Problem."
Stefan Krüger, BRK Würzburg

"Wir haben uns vorher untereinander abgesprochen, wer was mitbringt", sagt Jennifer George. So stehen Schüsseln mit Snacks, Gummibärchen und Chips auf dem Tisch. Die Schicht solle schließlich so angenehm wie möglich verlaufen. Mehrmals am Abend dreht ein kleines Team eine Runde über den Platz, entweder zu Fuß oder mit den Elektrorollern.

Schicht so angenehm wie möglich gestalten

Es kündigt sich Aufregung an: Ein junger Mann in Lederhose und Trachtenhemd eilt, begleitet von seiner Clique, zur Rotkreuzstation. Er hat sich mit einem zerbrochenen Glas in die Hand geschnitten und blutet stark. Ihn zu versorgen, dauert länger. Die wartende Gruppe wird zunehmend unruhiger und bedrängt die Sanitäter. Benjamin Kampf handelt und bittet zwei Polizisten um ihre Unterstützung. Sie können die aufgebrachten Jugendlichen beruhigen.

Das Bayerische Rote Kreuz am Kiliani 2019 in Würzburg. Hier beim Rundgang über das Messegelände.
Foto: Johannes Kiefer | Das Bayerische Rote Kreuz am Kiliani 2019 in Würzburg. Hier beim Rundgang über das Messegelände.

Der BRK-Einsatzleiter erklärt: "Wir wollen unseren Bereich so ruhig wie möglich halten. Angehörige und Freunde bleiben erstmal draußen, falls ihre Anwesenheit nicht notwendig ist." Insgesamt gehe es bei Kiliani aber recht zivilisiert zu. "Es kommt ganz selten vor, dass einer ausrastet. Wir müssen dennoch zusehen, dass wir nicht selbst in Gefahr geraten", ergänzt Krüger.

Trend zur Gewaltbereitschaft

Einen Tag vorher war im Kiliani-Festzelt ein Polizist angegriffen und verletzt worden. "Natürlich beschäftigt uns das. Es deutet sich ein gewisser Trend an", sagt Krüger. Beim Faschingszug in Rimpar und einer Feier in Versbach seien in diesem Jahr auch Kollegen von ihm angegriffen worden. "Die Hemmschwelle ist bei manchen niedriger geworden. Zum Glück sind das bislang Einzelfälle." Die überwiegende Mehrheit sei dankbar, wenn man ihnen helfe, betont der Sanitäter.

Benedikt Kirch (links) und Jennifer George beim Rundgang auf dem Kiliani-Festplatz.
Foto: Johannes Kiefer | Benedikt Kirch (links) und Jennifer George beim Rundgang auf dem Kiliani-Festplatz.

Eine junge Frau wird von ihrem Freund zur Sanitätsstation gebracht. Sie war in der Dunkelheit auf dem nassen Boden gestürzt, hat starke Schmerzen und ihr Fuß ist dick. Die Helfer verbinden ihn und fordern den diensthabenden Notarzt an, da sie ihren Patienten keine Schmerzmittel und andere Medikamente geben dürfen. Auch für die Frau endet ein launiger Kiliani-Abend im Krankenhaus, wo ihr verletzter Fuß genauer untersucht werden soll.

Das Bayerische Rote Kreuz im Blaulichtviertel auf dem Kilianifestplatz in Würzburg. 
Foto: Johannes Kiefer | Das Bayerische Rote Kreuz im Blaulichtviertel auf dem Kilianifestplatz in Würzburg. 

Es ist Mitternacht. Der Platz leert sich langsam. Im Festzelt johlen, klatschen und stampfen die Feiernden weiter bis zum letzten Lied. Für den Bereitschaftsdienst endet die Schicht erst, wenn der letzte Gast das Festgelände verlassen hat. Das ist frühestens um halb zwei.

Kiliani: Meist friedlich, fast familiär

Müde, aber erleichtert, dass der Samstagabend ohne ernsthafte Zwischenfälle verlaufen ist, verlässt das Team vom Roten Kreuz den Platz. "Was die Feier betrifft, ist Kiliani im Gegensatz zu anderen Volksfesten meist friedlich, fast familiär", findet Krüger. Manchmal komme es sogar vor, dass ein Patient am nächsten Tag noch einmal kommt und sich bedankt.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Jürgen Sterzbach
Erste Hilfe
Feier
Kiliani
Patienten
Rotes Kreuz
Sanitäter
Schmerzen und Schmerzmedizin
Schmerzmittel
Trachtenhemden
Volksfeste
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!