Würzburg

MP+Klimawandel und fehlende Infrastruktur: Geht Unterfranken schon 2035 das Wasser aus?

Die Trockenheit in Unterfranken könnte mancherorts die Trinkwasserversorgung gefährden. Wodurch das Problem noch verschärft wird.
Ein Tropfen Leitungswasser kommt bei diesem Archivbild aus einem Wasserhahn.
Foto: Patrick Pleul, dpa | Ein Tropfen Leitungswasser kommt bei diesem Archivbild aus einem Wasserhahn.

Ist die Versorgung mit Trinkwasser bis zum Jahr 2035 noch überall in Unterfranken gesichert? Dies war eine zentrale Frage des 16. "Wasserforums Unterfranken", einer virtuellen Fachtagung der Regierung. Knapp 300 Teilnehmer, darunter Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler), Vertreter aus Politik, Landwirtschaft, Weinbau sowie Wasser-Experten hatten sich zugeschaltet. Es sei unabdingbar, Geld in die Hand zu nehmen, um auch in Zukunft die Wassersicherheit in der Region zu garantieren, sagte Unterfrankens Regierungspräsident Dr.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!