Würzburg

"Komposition in Rot": Was van Gogh mit Organhandel zu tun hat

Nora Länder und Karolin Benker wechseln ihre Rollen im Handumdrehen.
Foto: Roland Lange | Nora Länder und Karolin Benker wechseln ihre Rollen im Handumdrehen.

Herzig ist die "Komposition in Rot", die diesen Donnerstag ihre Bayern-Premiere am Würzburger Theater Ensemble hat, nur in einem einschneidend wörtlichen Sinn: Die Groteske von Amir Gudarzi handelt vom florierenden staatlich betriebenen chinesischen Organhandel. Uiguren und Falon-Gong-Anhänger spielen dabei eine wichtige Rolle. Während die kommunistischen Turbo-Kapitalisten auf medizinischem Sektor eher exportorientiert arbeiten, importieren sie im Kunsthandel wie wild.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant