Würzburg

Landkreis Würzburg: Gemeinden könnten mit Ausgleichsflächen handeln

Wenn eine Gemeinde im Landkreis Würzburg baut, braucht sie Ausgleichsflächen. Wie der Handel damit funktionieren könnte und warum nicht alle von der Idee begeistert sind. 
Wird eine Wiese, wie die auf unserem Bild bebaut, muss dafür häufig eine Ausgleichsfläche festgelegt werden.
Foto: Johannes Kiefer | Wird eine Wiese, wie die auf unserem Bild bebaut, muss dafür häufig eine Ausgleichsfläche festgelegt werden.

Synergien zu bündeln war 2014 ein wesentlicher Aspekt bei der Gründung der Integrierten ländlichen Entwicklung ILE "Main-Wein-Garten" der Gemeinden Erlabrunn, Himmelstadt, Leinach, Margetshöchheim, Retzstadt, Thüngersheim, Zell und Zellingen. Erfolgreiche Projekte interkommunaler Zusammenarbeit waren seitdem zum Beispiel die Übertragung von Standesamtsaufgaben, das Kindergartenmanagement, die Nahversorgungsuntersuchung oder auch eine Obdachlosen-Kooperation.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!