Würzburg

Nach homo- und transfeindlicher Gewalt in deutschen Großstädten: Kann Würzburg Vorbild für queerfreundliches Leben sein?

Am "Transgender Day of Remembrance" wird Opfern transfeindlicher Gewalt gedacht. Ist Queerfeindlichkeit ein Thema in Würzburg und wie sicher fühlen sich Transpersonen hier?
Beim Würzburger CSD kamen über 2.000 Menschen zusammen, um sich für queerfreundliches Leben in der Stadt starkzumachen. Reicht das aus, um als Vorbild für andere deutsche Städte zu dienen?
Foto: Patty Varasano | Beim Würzburger CSD kamen über 2.000 Menschen zusammen, um sich für queerfreundliches Leben in der Stadt starkzumachen. Reicht das aus, um als Vorbild für andere deutsche Städte zu dienen?

Der Tod von Malte C. im September dieses Jahres hat viele Menschen schwer erschüttert und vor Augen geführt, dass Homophobie und Queerfeindlichkeit noch immer in Teilen der Gesellschaft verbreitet und gelebt wird. Der 25-Jährige wurde beim CSD in Münster zusammengeschlagen, als er sich schützend vor zwei junge Frauen stellte, die homophob beleidigt wurden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!