Würzburg

Patrick Friedl (Grüne): Ein Kämpfer für den Klimaschutz

Seit zehn Jahren sitzt Patrick Friedl für die Grünen im Würzburger Stadtrat. Jetzt will er es endlich in den Landtag schaffen. Diesmal könnte es klappen.
Stadtrat Patrick Friedl will am 14. Oktober für die Grünen in den Bayerischen Landtag einziehen. Foto: Patty Varasano
| Stadtrat Patrick Friedl will am 14. Oktober für die Grünen in den Bayerischen Landtag einziehen. Foto: Patty Varasano

Noch nie standen die Chancen so gut wie jetzt: Die Grünen befinden sich seit Monaten in Bayern im Umfrage-Höhenflug und der unterfränkische Bezirksvorsitzende und Würzburger Stadtrat Patrick Friedl steht auf dem aussichtsreichen zweiten Listenplatz der unterfränkischen Grünen für die Landtagswahl am 14. Oktober. Das heißt: Wenn nicht noch etwas Außergewöhnliches geschieht, wird Friedl in wenigen Wochen wohl Landtagsabgeordneter sein.

Patrick Friedls Wahlkampfthema Nummer eins auf einem Bierdeckel. Foto: Main-Post
| Patrick Friedls Wahlkampfthema Nummer eins auf einem Bierdeckel. Foto: Main-Post

Gelassen vor der Wahl

Er selbst sieht dies gelassen. Schlaflose Nächte habe er jedenfalls im Hinblick auf den Wahlsonntag nicht, sagt er im Gespräch mit dieser Redaktion. Er habe ja auch schon erlebt, wenn es nicht reicht, wie beispielsweise bei der Landtagswahl 2013, als er knapp am Einzug ins Maximilianeum scheiterte. 

Klimaschutz ist das große Thema des Patrick Friedl. Damit befasst er sich seit Jahren, dafür gründete er Bündnisse und Initiativen, und sammelt aktuell Unterschriften, damit der Schutz des Klimas in die bayerische Verfassung aufgenommen wird.Beobachtet man ihn schon länger, beispielsweise im Würzburger Stadtrat, dem er seit 2008 angehört, dann kennt man seine besonnene und sachliche Art.  Friedl poltert nicht, wird nicht aggressiv oder laut, schon gar nicht verletzend.

Klima steht ganz oben

Aber beim Thema Klimaschutz werden seine Wortwahl und sein Ton schärfer und bestimmter als man es von ihm gewohnt ist. Da versteht Friedl nicht, wieso die bayerische Regierung doch noch Abstandsflächen für Windkrafträder eingeführt hat (10 H-Regelung), obwohl eine Regionalplanung ohne diese schon fix und fertig war. "Da ist die ganze Arbeit im Papierkorb gelandet", schimpft Friedl.

Anderes Beispiel, die Agrarpolitik: Gerade in diesem Sommer habe sich gezeigt, dass die Landwirtschaft unter dem Klimawandel leidet. "Das Thema ist seit Ende der 1970er-Jahre durchgearbeitet, da gibt es keine offenen Fragen mehr", sagt Friedl. "Wenn wir uns da schnellen Eingriffen verweigern, geraten wir geradewegs in die Klimakatastrophe", so seine Prognose.

Und so listet Patrick Friedl Thema für Thema auf: Auf die Braunkohle-Produktion und Großagrarbetriebe müsse die Politik künftig weniger Rücksicht nehmen, und was die Mobilität in den Städten angeht, müsse man in Zukunft dem Fahrrad mehr Raum geben.

Koalition mit der CSU?

Ließe sich dies alles nach der Landtagswahl in einer möglichen Koalition mit der CSU regeln? Politisch wäre das denkbar, meint Friedl. Aber vor einer Koalition stünden zunächst Vorgespräche und er glaube nicht, dass seine Partei aus CSU-Sicht erste Wahl als Koalitionspartner wäre. "Wenn sie uns zu Gesprächen einladen, werden wir miteinander reden", glaubt Friedl, aber es fehle ihm an Fantasie, dass die CSU personell und inhaltlich bereit sei, sich innerhalb weniger Tage neu zu orientieren, um aus Sicht der Grünen als Koalitionspartner in Frage zu kommen.

"Wenn sie uns zu Gesprächen einladen, werden wir miteinander reden."
Patrick Friedl über mögliche Koalitionsgespräche mit der CSU

Kein Zufall ist es für den Grünen-Kandidaten, dass seine Partei in den aktuellen Prognosen so gut dasteht. Würzburg und die Region seien seit zehn Jahren beim Klimaschutz "ganz vorne", da habe er viel direkte Zustimmung erlebt. Aber auch mit anderen Themen wie Integration, Menschlichkeit oder klarer Orientierung für ein Europa der Begegnungen und offenen Grenzen seien die Grünen sehr deutlich wahrnehmbar gewesen.

Zeit für die kleine Tochter

Und wie sähe ein künftiges Leben für den Landtagsabgeordneten Patrick Friedl aus? Ausgelastet ist er schon jetzt, sagt er. Sein Engagement in der Partei und aktuell für das Volksbegehren sei schon sehr zeitraubend. Dennoch werde er aber auch in Zukunft darauf achten, dass ihm ausreichend Zeit für die Familie, speziell die kleine Tochter, bleibt. Neben seiner beruflichen Tätigkeit als Familienberater gibt er in einem Lebenslauf auch "Hausmann" an. Da werde sich die Aufteilung der Arbeiten sicher etwas ändern, aber eine "große Umorientierung" erwartet Friedl nicht.

Steckbrief
Name: Patrick Friedl
Alter: 48
Beruf: Ehe-, Familien- und Lebensberater im Evangelischen Beratungszentrum, Hausmann
Politik: Seit 2008 Stadtrat in Würzburg, von 1999 bis 2007 und seit 2017 Bezirksvorsitzender der Grünen in Unterfranken
Wohnort: Würzburg
Familienstand: verheiratet, Vater einer Tochter
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
CSU
Familienberater und Familienberaterinnen
Klimaschutz
Koalitionsgespräche
Landtagswahl BY 2018 in Würzburg
Landtagswahlen
Patrick Friedl
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (6)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!