Würzburg

MP+Prozess um Messerattacke in Würzburg: Der Täter wirkt, als könne er die Grausamkeiten selbst kaum fassen

Der Messerangreifer in Fußfesseln, eine Antragsschrift voller entsetzlicher Details und ein fürsorglicher Richter. Beobachtungen vom Prozessauftakt in Veitshöchheim.
Mit Fußfesseln sitzt der Messerangreifer von Würzburg am Freitag vor Gericht.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa | Mit Fußfesseln sitzt der Messerangreifer von Würzburg am Freitag vor Gericht.

Es ist 10.04 Uhr an diesem Freitagmorgen, als sich die Tür zu einem Nebenraum öffnet und Abdirahman J. den Saal betritt. Drei Polizisten führen den Messerangreifer von Würzburg zu seinem Platz auf der Anklagebank in den Mainfrankensälen. Die Veranstaltungshalle in Veitshöchheim (Lkr. Würzburg) ist zu einem Gerichtssaal umfunktioniert worden. Blitzlichtgewitter. Der Gang des Beschuldigten wirkt schleppend. Ob das an den Fußfesseln liegt oder eine Folge des Schusses in den Oberschenkel des Somaliers ist, mit dem ein Polizist den Horror vom Barbarossaplatz am 25.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!