Hettstadt

Spielplätze einstampfen: Ist der Hettstadter Beschluss rechtens?

Hinter verschlossenen Türen hat der Hettstadter Gemeinderat beschlossen, zwei Spielplätze als Bauland zu verkaufen. Wie sich Hettstadter Bürger dagegen wehren wollen.
In nichtöffentlicher Sitzung beschloss der Gemeinderat in Hettstadt die Umwandlung der Spielplätze 'Hoffeld/Kalter Rain' und 'Altensteig/Bergtannen' (hier im Bild) in Baugrundstücke. Dagegen wehrt sich die Bevölkerung mit einem Bürgerbegehren. 
Foto: Herbert Ehehalt | In nichtöffentlicher Sitzung beschloss der Gemeinderat in Hettstadt die Umwandlung der Spielplätze "Hoffeld/Kalter Rain" und "Altensteig/Bergtannen" (hier im Bild) in Baugrundstücke. Dagegen wehrt sich die Bevölkerung mit einem Bürgerbegehren. 

Viele Hettstadter sind sauer auf ihre Bürgermeisterin und den Gemeinderat: Dieser hatte nämlich Anfang Oktober beschlossen, zwei Spielplätze einzuebnen und den Grund als Bauland zu veräußern. Eine Entscheidung, die als bloße Grundstücksangelegenheit auf der Tagesordnung stand und hinter verschlossenen Türen von den Räten diskutiert und entschieden wurde. An die Öffentlichkeit kam der Ratsbeschluss dennoch und es dauerte nicht lange, bis Unterschriftenlisten im Ort von Haus zu Haus gereicht wurden. Ein Bürgerbegehren soll die Spielplätze retten.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung