Würzburg

Trotz Gerichtsentscheidung: Gesundheitsamt hält an Schüler-Quarantäne fest

Ein Zwölfjähriger wehrte sich erfolgreich gegen die Pflicht zur Quarantäne. Seine Kameraden müssen sich weiter isolieren. Die Schule sieht den Gerichtsbeschluss positiv. 
Ein Zwölfjähriger in Würzburg wehrte sich erfolgreich gegen die Quarantäne-Anordnung des Gesundheitsamts. Er darf weiter in die Schule gehen, seine Klassenkameraden bleiben isoliert.
Foto: SymbolSebastian Gollnow, dpa | Ein Zwölfjähriger in Würzburg wehrte sich erfolgreich gegen die Quarantäne-Anordnung des Gesundheitsamts. Er darf weiter in die Schule gehen, seine Klassenkameraden bleiben isoliert.

Das Gesundheitsamt Würzburg verzichtet auf Rechtsmittel gegen einen "Beschluss" des Verwaltungsgerichts: Ein Zwölfjähriger, der das Röntgen-Gymnasium in Würzburg besucht, hatte per Eilantrag erreicht, nicht in Quarantäne zu müssen. Seine Klassenkameraden bleiben hingegen in häuslicher Isolation.

Die Richter hätten eine "Einzelfallentscheidung" getroffen, sagt Dagmar Hofmann, die Sprecherin des Gesundheitsamts auf Nachfrage. Die Quarantäne-Anordnung für die übrigen Schüler bleibe deshalb bestehen. Dies gelte insbesondere, nachdem in der betroffenen siebten Jahrgangsstufe zwei weitere Schüler positiv auf Corona getestet wurden, "bei denen keine außerschulischen Infektionsquellen ermittelbar waren". Insgesamt sind aktuell 90 der 100 Siebtklässler am Röntgen-Gymnasium in Quarantäne, bestätigt Schulleiter Klauspeter Schmidt. Sie werden derweil online unterrichtet.

Lesen Sie auch:

Die Würzburger Verwaltungsrichter hatten entschieden, statt pauschal alle Mädchen und Jungen der Klasse, in der ein Mitschüler positiv getestet wurde, zu Kontaktpersonen der Kategorie 1 zu erklären und in Quarantäne zu schicken, hätte das Gesundheitsamt für jeden Fall eine "eigenständige Ermessensentscheidung" treffen müssen. Der Zwölfjährige habe glaubhaft nachweisen können, dass er in seinem Klassenzimmer zum einen die Abstandsregeln eingehalten hat. Zum anderen würden die Klassenzimmer im Röntgen-Gymnasium konsequent alle 20 Minuten quergelüftet, so dass eine hohe Konzentration infektiöser Aerosole dauerhaft verhindert werde.

Vater vertrat den Schüler vor Gericht

Der Vater des Schülers, ein Rechtsanwalt, der seinen Sohn vor Gericht vertrat, sagt, er sei weit davon entfernt, die Gefahren durch das Coronavirus zu relativieren oder gar zu leugnen. Das Gesundheitsamt müsse sich aber, genauso wie jeder Bürger, an "Spielregeln" halten, sonst gehe Vertrauen in den Staat verloren. Dazu gehört für den Anwalt, sich an die Leitlinien des Robert Koch-Instituts zu halten. Diese beinhalteten die Möglichkeit, nicht automatisch alle Mitschüler eines Corona-Infizierten in Quarantäne zu schicken, sondern sich jeden Einzelfall genau anzuschauen, also auch die konkrete Situation in der Schule. In vielen Bundesländern werde so verfahren.

Dieses genaue Hinsehen erwartet sich der Jurist vom Gesundheitsamt in Würzburg. Sonst gefährde man die Akzeptanz für die Maßnahmen und spiele womöglich noch den sogenannten Querdenkern in die Hände. Der Anwalt bringt noch einen weiteren Aspekt ins Spiel: Wenn im Fall eines positiv getesteten Jugendlichen prinzipiell die ganze Klasse in Isolation müsse, bestehe für Schüler und Lehrer kein Anreiz, sich konsequent um Hygiene-Konzepte zu bemühen. Das Röntgen-Gymnasium leiste hier Vorbildliches: Unter anderem erklinge zur Mitte einer jeden Schulstunde ein besonderer Schul-Gong, der zum Öffnen von Fenstern und Türen in den Klassenzimmern aufruft, so dass diese  gut durchgelüftet werden.

Lesen Sie auch:

Schulleiter Klauspeter Schmidt hat denn auch mit dem juristischen Vorgehen des Schüler-Vaters kein Problem. Im Gegenteil: "Die Richter haben die Qualität unseres Hygienekonzepts bestätigt", sagt er. Regelmäßig überprüfe ein Kollege die Aerosol-Konzentration in den historischen, bis zu drei Meter hohen Schulräumen. "Und auch die Schüler machen mit und achten drauf, dass auch wirklich quergelüftet wird." Die Frage, ob es wirklich notwendig ist, im Falle von Infektionen immer gleich die ganze Klasse in Quarantäne zu schicken, möchte Schmidt nicht beantworten. "Das müssen die Mediziner entscheiden."

Gesundheitsamt: Vorwurf ist nachvollziehbar

Fragt man beim Gesundheitsamt nach, ob die Entscheidung, im Falle von infizierten Schülern immer pauschal die gesamte Klasse in Quarantäne zu schicken, nicht die Bemühungen von Lehrern und Schülern um gute Hygiene- und Lüftungskonzepte konterkariere, heißt es als Antwort lapidar: "Der Vorwurf ist für das Gesundheitsamt nachvollziehbar." Allerdings müsse man bei Quarantäne-Anordnungen neben den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts auch die Vorgaben der bayerischen Staatsministerien für Gesundheit sowie für Unterricht und Kultus berücksichtigen.   

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Michael Czygan
Coronavirus
Gerichtsurteile
Gesundheitsbehörden
Infektionsquellen
Lehrerinnen und Lehrer
Mitschüler
Quarantäne
Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Robert-Koch-Institut
Schulrektoren
Schülerinnen und Schüler
Verwaltungsgerichte und Verwaltungsgerichtsbarkeit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (4)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!